Tagesmeldungen

Montag, 28. Januar 2019

19-jähriger Fahrzeugführer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Schwere Beinverletzungen erlitt ein 19-jähriger aus dem Kreis Bergstraße (Hessen) am Samstag  bei einem Verkehrsunfall auf der L505 zwischen Albersweiler und Eußerthal. Der junge Mann befuhr mit seinem Fahrzeug die L505 aus Richtung Albersweiler kommend in Richtung Eußerthal. Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit kam er in einer Linkskurve von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Hierbei wurde der Fahrer in seinem Pkw eingeklemmt und musste durch die hinzugerufenen Freiwilligen Feuerwehren der umliegenden Ortschaften geborgen werden.

Aufgrund der schweren Beinverletzungen wurde der junge Mann mittels Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Ludwigshafen verbracht. Die L 505 musste für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme, sowie der Bergung des Fahrzeuges für drei Stunden voll gesperrt werden. Erste Ermittlungen ergaben, dass der Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Am Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

Montag, 28. Januar 2019

Schwerer Verkehrsunfall mit mehreren verletzten Personen

Am Samstag, 26.01.2018, gegen 18:33 Uhr, kam es in Gemarkung Haßloch zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 29-jähriger PKW-Fahrer befuhr mit seinem PKW die Anschlussstelle L 529 (Lindenstraße)/L 532 (Holidayparkstraße) aus Richtung L 529 kommend.

Ein 50-jähriger PKW-Fahrer befuhr mit seinem PKW die Anschlussstelle in entgegengesetzter Richtung. Der 29-jährige kam ca. 100 Meter vor der Einmündung zur L 532 nach links auf die Gegenfahrbahn, nachdem er zuvor die rechte Leitplanke touchiert hatte, so dass es zum Frontalzusammenstoß mit dem entgegenkommenden PKW 02 kam. 01 stand augenscheinlich unter Einfluss berauschender Mittel. Er wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus verbracht. Eine Blutentnahme wurde angeordnet. Im PKW 02 wurden alle vier Fahrzeuginsassen leicht bis mittelschwer verletzt. Alle vier Personen wurden in umliegende Krankenhäuser verbracht. Beide Fahrzeuge mussten mit Totalschaden abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden wird auf ca. 15 000 Euro geschätzt. Die Feuerwehr Haßloch war mit 3 Fahrzeugen, Rettungsdienst/Notarzt mit 5 Fahrzeugen im Einsatz. Die Anschlussstelle war für ca. eine Stunde voll gesperrt.

Freitag, 25. Januar 2019

Einsatz des Polizeihubschraubers

Am frühen Abend des 24.01.2019, gegen 16.30 Uhr, meldete sich eine Anwohnerin des Neustädter Stadtteils "Haardt" und teilt mit, aus dem Wald mehrfach laute Hilferufe gehört zu haben.

EinsatzPolizeihubschrauber.jpeg

Weitere Personen wurden bekannt, die ebenfalls Rufe aus dem Wald wahrnehmen konnten. Bzgl. des Wortlauts der Rufe herrschte jedoch Uneinigkeit. Während zwei Zeugen sicher waren, tatsächlich Hilferufe gehört zu haben, gaben andere Personen an, ein möglicherweise entlaufener Hund sei gerufen worden. Da ein Unglücksfall nicht ausgeschlossen werden konnte, forderte die Polizeiinspektion Neustadt zur Unterstützung einen Polizeihubschrauber an. Zeitgleich wurden durch mehrere Beamte bekannte Wanderwege am Waldrand fußläufig abgesucht. Hierbei konnten weder Hilferufe gehört, noch weitere relevante Feststellungen gemacht werden. Auch die großflächige Absuche aus der Luft, unter anderem auch mittels Wärmebildkamera erbrachte keine Erkenntnisse, weshalb die Suche schließlich eingestellt wurde. Es wird davon ausgegangen, dass zu keinem Zeitpunkt eine Notlage vorlag.

Dienstag, 22. Januar 2019

Seniorin überfallen

20 Euro Bargeld erbeute am Montag (21.01.2019) ein Unbekannter von einer 86-Jährigen. Die Seniorin war gegen 15.50 Uhr mit ihrem Rollator zu Fuß auf dem Weg zu einem Seniorenheim in der Weinbietstraße. Im Gebäude betrat sie einen Aufzug. Zeitgleich betrat ein unbekannter Mann den Aufzug. Der Mann stieß die Frau um und entwende ihren Geldbeutel. Anschließend flüchtete der Täter mit der Beute. Durch den Sturz erlitt die 86-Jährige eine Platzwunde am Kinn. Sie wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Der Täter war zwischen 30 und 35 Jahre alt, hatte einen Drei-Tage-Bart und trug eine dunkle Hose. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Donnerstag, 17. Januar 2019

Nachtrag: Mann tödlich verunglückt

Bei dem heute tödlich verunglückten 50-Jährigen handelte es sich um einen Mann aus Nordrhein-Westfalen, der als Spediteur die BASF belieferte. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen fuhr der 50-Jährige mit einem LKW auf das Betriebsgelände der BASF und hielt dort im Bereich eines Bahnhaltepunktes. Aus noch ungeklärten Gründen kletterte er auf den LKW. Der LKW stand zum Unglückszeitpunkt unter einer Starkstromoberleitung. Der Mann erlitt einen tödlichen Stromschlag. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Frankenthal und der Kriminalpolizei Ludwigshafen dauern weiter an.

Donnerstag, 17. Januar 2019

Schwerer Verkehrsunfall in Neustadt AVG Kreisel Richtung A 65

Zu einem folgenschweren Verkehrsunfall kam es heute gegen 12.20 Uhr auf dem Autobahnzubringer zur Anschlussstelle Neustadt-Nord zwischen den beiden Kreisverkehren. Ein 29-jähriger Neustadter fuhr mit seinem Ford Ka vom sogenannten "AVG-Kreisel" kommend in Richtung BAB65. Ihm kam ein VW entgegen, der von einer 49-Jährigen geführt wurde. Nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen, der auch auf Aussagen unbeteiligter Zeuge basiert, wollte der 29-Jährige mindestens ein vor ihm fahrendes Fahrzeug überholen, missachtete hierbei jedoch den aus mehreren Autos bestehenden Gegenverkehr. Mit dem VW, der die Spitze der entgegenkommenden Fahrzeugschlange bildete, stieß der Ford frontal zusammen. Der Unfallverursacher wurde eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr mit Spezialgerät befreit werden. Hierzu musste das Dach des Ford komplett abgenommen werden.

Verkehrsunfall1Mittel.jpg

Beide Unfallbeteiligten verletzten sich schwerer und wurden in ein Krankenhaus verbracht. An beiden PKW entstand Totalschaden. Sie mussten abgeschleppt werden. Die B38 war zwischen den Kreiseln für circa zwei Stunden voll gesperrt. Insgesamt waren drei Notärzte, sowie ein Rettungshubschrauber, drei Rettungsfahrzeuge, vier Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr und zwei Funkstreifenwagen, jeweils samt Besatzung, im Einsatz.  

Die Polizei erbittet Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 06321 854-0.

Donnerstag, 17. Januar 2019

Mann tödlich auf dem Betriebsgelände der BASF verunglückt

Ein 50-Jähriger ist heute (17.01.2019), gegen 8.30 Uhr, auf dem Betriebsgelände der BASF, im Bereich des Tor 11, aufgrund eines Stromschlages tödlich verunglückt. Die Staatsanwaltschaft Frankenthal und die Kriminalpolizei Ludwigshafen haben die Ermittlungen aufgenommen.

Mittwoch, 16. Januar 2019

Durch geschlossenes Garagentor gefahren

Durch Zeugen wurde mitgeteilt, dass in Speyer in der Albert-Einstein-Straße ein grauer Mercedes rasant durch ein geschlossenes Garagentor gefahren sei. Das Tor wurde dabei aus der Halterung gerissen. In der Garage wurde ein Honda Jazz circa 1,5 Meter nach hinten gegen die Garagenwand gedrückt und erheblich beschädigt.  Der Mercedes Fahrer entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle über die Albert-Einstein-Straße in Richtung B 9. Der entstandene Sachschaden liegt bei 18.000 Euro. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.

 

Dienstag, 15. Januar 2019

A65 - Gleich mehrere Verkehrsunfälle halten die Polizei in Atem

Ähnlich wie gestern Abend (14.01.2019) wollte heute Morgen (15.01.2019, 07.30 Uhr) ein Autofahrer an der Anschlussstelle Deidesheim die A 65 befahren und musste sein Fahrzeug auf dem Beschleunigungsstreifen abbremsen. Aufgrund zu geringen Sicherheitsabstandes fuhren drei folgende Autos auf das vorausfahrende Fahrzeug auf. Dabei wurden drei Autofahrer verletzt und mussten in nahegelegene Krankenhäuser gebracht werden. Es entstand ein Gesamtschaden von fast 34.000 Euro. Wegen den verkeilten Fahrzeugen wurde zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge die rechte Fahrspur in Fahrtrichtung Karlsruhe gesperrt. Ein 38-jähriger Autofahrer erkannte gegen 08.25 Uhr die eingerichtete Einfädelspur zu spät und kollidierte mit einem LKW, der neben ihm fuhr. Dabei entstand ein Gesamtschaden von 4.000 Euro. Zwischenzeitlich kam es zur Staubildung, wobei zwei LKW`s kollidierten. Dabei entstand ein Gesamtschaden von nahezu 2.000 Euro. Hier sucht die Polizei Unfallzeugen, die den Unfallhergang beobachtet haben, weil der folgende LKW-Fahrer angibt, dass der vor ihm wartende LKW zurückgerollt sei. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei Edenkoben unter der Telefonnummer 06323 9550 in Verbindung zu setzen.

Bis kurz nach 10 Uhr kam es in diesem Bereich zur Staubildung und damit verbundene Verkehrsbehinderungen.

Dienstag, 15. Januar 2019

Falsch kassiert

Eine Kundin eines Supermarktes im nördlichen Landkreis fiel auf, dass die  Kassiererin nicht jede Ware aus dem Einkaufswagen eines männlichen Kunden über den Scanner zog. Obwohl der Einkaufswagen bis zum Rand gefüllt war, musste der Kunde lediglich 30 EUR bezahlen.

Interne Ermittlungen des Supermarktes ergaben, dass die Kassiererin auch zurückliegend mehrere Waren ihres Lebensgefährten ebenfalls nicht über den Scanner zog und auch dieser für einen üppigen Einkauf lediglich 4 EUR bezahlen musste. Nach bisherigen Ermittlungen dürfte der Gesamtschaden bei ca.1200 EUR liegen. Im Rahmen der Ermittlungen wurde bekannt, dass der Lebensgefährte der Kassiererin mit einem Pkw zu dem Supermarkt fuhr, ohne im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis zu sein. Diesbezüglich wird eine gesonderte Anzeige vorgelegt.