Ludwigshafen

Donnerstag, 20. Dezember 2018

Autofahrer hinterlässt Spur der Verwüstung

Am 19.12.2018 gegen 10:35 Uhr fuhr ein Autofahrer auf der Carl-Bosch-Straße in Ludwigshafen in Richtung Sternstraße. Kurz vor der Einmündung zur Sternstraße kam er rechts von der Fahrbahn ab, fuhr gegen ein dort parkendes Auto und setzte seine Fahrt fort. An der Einmündung der Sternstraße missachtete er dann das Rotlicht der Ampel und bog links in die Sternstraße ein. Etwa 100 Meter vor der Kreuzung zur Kreuzstraße verlor sein Auto den Unterboden, so dass Öl aus dem Auto auslief. An der Kreuzung zur Kreuzstraße bog er rechts in die Kreuzstraße ein und fuhr weiter geradeaus. An der Einmündung zur Bauernwiesenstraße wollte er links in diese einbiegen, verlor jedoch die Kontrolle über sein Auto und fuhr frontal in einen Gartenzaun. Trotzdem setzte er seine Fahrt fort, aufgrund eines Achsenbruchs jedoch nur noch auf der Felge. An der Kreuzung zur Teichgasse bog er schließlich rechts in diese ein und fuhr dort in eine Bodenverankerung auf einem Grundstück, so dass das Auto nun komplett fahruntüchtig war. Daraufhin stieg er aus. Als er von einer Zeugin angesprochen wurde, flüchtete er in Richtung Teichgartenweg.

Aufgrund mehrerer Zeugenaussagen geht die Polizei derzeit davon aus, dass es sich bei dem Autofahrer um einen 30-Jährigen aus Ludwigshafen handelt. Das Auto wurde abgeschleppt und sichergestellt. Im Auto roch es stark nach Alkohol. Die mehrere hundert Meter lange Ölspur wurde durch die Berufsfeuerwehr abgestreut. Gegen 16:40 Uhr erschien der 30-Jährige bei der Polizei und meldete sein Auto als "vermisst". Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,52 Promille. Der 30-Jährige stritt ab, mit dem Auto gefahren zu sein. Die Ermittlungen dauern an.

Freitag, 23. November 2018

Zeugen nach versuchtem Raub gesucht

Am Donnerstagnachmittag gegen 16 Uhr wurde eine 53-Jährige an der Rheinpromenade von zwei Unbekannten überfallen. Unter Vorhalten einer Pistole forderten die Täter sie auf, stehen zu bleiben. Als die 53-Jährige beide anschrie, rannten die Unbekannten weg.

Von den Tätern liegt folgende Personenbeschreibung vor: Beide waren etwa 25 Jahre alt. Ein Täter ca. 1,75m groß mit kräftiger Statur. Er hatte einen 3-Tage- Bart und war mit einer grauen Jacke bekleidet. Der zweite Täter war etwas größer und zum Tatzeitpunkt dunkel gekleidet.

Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Mittwoch, 19. September 2018

Geldbeutel suchen Besitzer

Im Zuge von Ermittlungen zu mehren Geldbeuteldiebstählen in Ludwigshafen hat die Polizei 12 Geldbeutel sichergestellt, die aktuell keinem Besitzer zugeordnet werden können. Die Polizei geht davon aus, dass die (leeren) Geldbörsen in Ludwigshafen im Juli 2018 bis August 2018 entwendet wurden. Jetzt sucht die Polizei nach den Besitzern und bittet um Hilfe und Hinweise, damit die Geldbeutel zugeordnet werden können.

Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail: piludwigshafen1@polizei.rlp.de

 

Donnerstag, 16. August 2018

Hubschraubereinsatz bei Vermisstensuche

In Ludwigshafen/Rheingönheim kam es in der Nacht von Donnerstag (16.08.2018 zwischen 02:00 und 03:00 Uhr) zu einem Hubschraubereinsatz, nachdem eine 88-jährige Bewohnerin des Seniorendomizils in der Gabriele-Münter-Straße als vermisst gemeldet worden war. Pfleger hatten das Fehlen der Seniorin gegen 20:30 Uhr bemerkt und die Polizei informiert. Mehrere Stunden wurde umfangreichen nach der Seniorin gesucht. Die Suche verlief ergebnislos.

Da aufgrund einer Vorerkrankung von einer Gefahrenlage ausgegangen werden musste, wurde gegen 02:00 Uhr schließlich auch ein Hubschrauber der Hubschrauberstaffel Hessen hinzugezogen. Erst gegen 03:30 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden. Die 88-Jährige war wohlbehalten ins Seniorendomizil zurückgekehrt.

Mittwoch, 25. Juli 2018

Toter aus Großpartweiher identifiziert

Der am 22.07.2018 im Großpartweiher in Ludwigshafen gefundene männliche Leichnam wurde anhand seines rechten Daumenabdrucks identifiziert. Bei dem Toten handelt es sich um einen 49 Jahre alt gewordenen Ludwigshafener. Eine am Mittwoch (25.07.2018) durchgeführte Obduktion ergab als wahrscheinlichste Todesursache "Ertrinken". Eine Fremdeinwirkung konnte nicht festgestellt werden.

Montag, 23. Juli 2018

Leichenfund im Großparthweiher in Ludwigshafen

Am Morgen des 22.07.2018 wurde durch einen Angler ein männlicher Leichnam im Uferbereich des Großparthweihers in Ludwigshafen aufgefunden. Der Leichnam wurde im Anschluss durch die hinzugerufene Feuerwehr geländet. Die Identität des Verstorbenen konnte bisher noch nicht festgestellt werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Dienstag, 12. Juni 2018

Brand in Heinrich-Böll-Gymnasium

Am 11.06.208 gegen 15.30 Uhr brannte es in der Jungentoilette des Heinrich-Böll-Gymnasiums in der Karolina-Burger-Straße. Die etwa 300 Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrerinnen und Lehrer hatten das Gebäude bereits bei Eintreffen der Polizei verlassen. Verletzt wurde niemand. Der Brand ging von einem brennenden Handtuchspender aus. Ein technisches Versagen ist auszuschließen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Durch den Brand entstand eine starke Verrußung des kompletten Toilettenbereichs. Das Feuer wurde durch die Berufsfeuerwehr Ludwigshafen gelöscht. Der Schaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Dienstag, 20. März 2018

Mehrere Einbrüche in Ludwigshafen

Am 19.03.2018 um 17.50 Uhr kam es in Ludwigshafen zu mehreren Einbrüchen, so wurde in der Fröbelstraße in einen Toyota eingebrochen und der Geldbeutel mit Bargeld in Höhe von 50 Euro sowie das Handy der Fahrerin entwendet.

In der Kreuzstraße im Zeitraum 17.03.2018, 15:15 Uhr und 19.03.2018, 07:00 Uhr und in der Grünstadter Straße im Zeitraum vom 16.03.2018, 19:00 Uhr und 17.03.2018, 08:50 Uhr versuchten unbekannte Täter durch die Personaleingänge in Apotheken einzubrechen, was jedoch misslang. Hierbei sind lediglich die Schäden an den Türen entstanden.

Im Ostring versuchten unbekannte Täter im Zeitraum vom 18.03.2018, 18 Uhr und dem 19.03.2018, 11:15 Uhr die Balkontür im ersten OG eines Anwesens auszuhebeln, was ebenfalls misslang.

In der Luitpoldstraße versuchten vier unbekannte Täter  am 19.03.2018, um 18:30 Uhr in eine Pension einzubrechen und wurden hierbei jedoch von einem aufmerksamen Spaziergänger ertappt und flüchteten. Der Zeuge konnte die Täter wie folgt beschreiben: männlich, circa 30 Jahre alt, trugen Jeans, Bomberjacke und Wollmütze.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Mittwoch, 14. März 2018

Einsatzlage am Schulzentrum-Mundenheim

Am 14.03.2018, kurz nach 07:30 Uhr, meldete eine 34-jährige Ludwigshafenerin der Polizei  einen männlichen Jugendlichen, der die Rheingönheimer Straße entlang gelaufen sei und hierbei eine Pistole in der Hand getragen habe. Da sich der Verdächtige in Richtung Schulzentrum Ludwigshafen-Mundenheim bewegt habe und eine Gefahrenlage angenommen werden musste, wurden fast 200 Polizeibeamte in den Einsatz beordert. Das Schulzentrum wurde unter Beteiligung von Spezialeinheiten durchsucht. Anschließend wurde die Schule geräumt. Hierbei ergaben sich keine Feststellungen, die eine Gefahrenlage begründet hätten. Begleitende Ermittlungen ergaben, dass zwei Schülerinnen einer benachbarten Schule am Morgen ebenfalls den bewaffneten Jugendlichen wahrgenommen hatten. Die Zeuginnen beschreiben diesen als ca. 13-14 Jahre alt und braunäugig. Er habe eine blaue Jacke, eine dunkle Kapuze und schwarze Turnschuhe mit orangefarbener Applikation getragen. Außerdem habe er einen Rucksack mitgeführt. Die Ermittlungen zur Identifizierung dieser Person dauern noch an. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Donnerstag, 8. März 2018

Schäferhund greift vier Schüler an

Am 07 März 2018 gegen 11.20 Uhr war eine 68-jährige Frau mit ihrem angeleinten 18-Monate alten Schäferhund in der Hilgundstraße spazieren. Der Hund riss sich plötzlich los und rannte auf den nahegelegenen Schulhof der Mozartschule, wo zirka 300 Schüler ihre Unterrichtspause verbrachten. Der Schäferhund sprang aus ungeklärten Gründen vier Schüler im Alter zwischen 11 und 17 Jahren an, wodurch diese zu Boden stürzten und sich Kratz- und Schürfwunden zuzogen.  Die Schüler wurden vor Ort medizinisch erstversorgt. Die Hundehalterin muss sich nun wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten.