Tagesmeldungen

Dienstag, 16. Januar 2018

Schwerer Verkehrsunfall, vollbesetzter Schulbus fährt gegen Hauswand, insgesamt 48 verletzte Personen, 10 Schwerverletzte

Am Dienstag, gegen sieben Uhr kam es in Eberbach in Höhe der Einmündung Odenwaldstraße/ Wiesenstraße in einer Linkskurve zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein vollbesetzter Schulbus fuhr aus bislang unbekannter Ursache offensichtlich ungebremst zunächst gegen mehrere Fahrzeuge und danach nach rechts gegen eine Hauswand eines Elektrofachgeschäfts. Der Bus war größtenteils mit Schulkindern, jedoch auch mit Erwachsen besetzt. In dem Bus wurden 48 Personen verletzt. Unter den Verletzten befinden sich 43 Kinder. Nach derzeitigem Stand wurden 10 Personen schwer verletzt. Die Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Für die unverletzten Kinder und Eltern wurde in der Güterbahnhofstraße 4 in Eberbach eine Sammelstelle eingerichtet. Die Unfallstelle wurde großräumig abgesperrt. Unfallermittler des Verkehrskommissariats Heidelberg sind vor Ort. Im Einsatz sind 3 Rettungshubschrauber mehrere Notärzte und 10 Rettungswägen. Auch das THW und Feuerwehren der umliegenden Gemeinden sind im Einsatz.

Es wurde eine zentrale Rufnummer der Sammelstelle in Eberbach eingerichtet. Angehörige können sich hier unter der Telefonnummer 06271 920946 melden.

Dienstag, 16. Januar 2018

L 597 wegen Entschärfung einer Bombe heute Morgen temporär gesperrt

Im Bereich des Schwetzinger Hirschackerwaldes nördlich der ehemaligen Kilbourne-Kaserne wurde eine 500-kg-Fliegerbombe entdeckt. Sie soll heute Vormittag ab ca. 10 Uhr von der Kampfmittelbeseitigung entschärft und abtransportiert werden. Das Umfeld des Fundes ist für Fußgänger und jeglichen Verkehr gesperrt. Aus Schwetzingen kommend ist die L 597 (Friedrichsfelder Straße) daher nur bis zur Einmündung Rheintalstraße befahrbar. Aus Richtung Friedrichsfeld ist der Verkehr für Anlieger bis zur Eichwaldsiedlung möglich. Stadt, Polizei und Feuerwehr bitten den Bereich zu meiden. Die Kleingartenanlage in Schwetzingen ist in dieser Zeit ebenfalls nicht zugänglich.

Freitag, 12. Januar 2018

Fund einer Babyleiche am Pfingstbergweiher

Am frühen Freitagmorgen entdeckte ein Fußgänger eine Babyleiche im Wasser des Pfingstbergweihers in Mannheim.

Der Mann führte kurz nach 09:00 Uhr seinen Hund an dem Gewässer aus, als er die verdächtige Wahrnehmung machte. Umgehend wurde die Polizei verständigt. Eine Streife des Polizeireviers Neckarau barg den Leichnam eines Neugeborenen aus dem Wasser.

Derzeit ist das Gelände um den Weiher weiträumig abgesperrt. Eine Absuche insbesondere der Uferbereiche mit starken Kräften wird vorbereitet. Auch ein Polizeihubschrauber wird zum Einsatz kommen.

Die Stabstelle Öffentlichkeitsarbeit hat vor Ort eine mobile Pressestelle eingerichtet.

Die vor Ort ermittelnde Kriminalpolizei bittet bei der Beantwortung der folgenden Fragen um Zeugenhinweise:

- Wer hat im Zusammenhang mit der Ablage des Säuglings im Uferbereich bzw. im Wasser des Pfingstbergweihers verdächtige Beobachtungen gemacht? - Wer kann Hinweise zu einer kürzlich beendeten Schwangerschaft geben, in deren Folge der Verbleib des Neugeborenen ungeklärt ist?

Hinweise werden unter 0621/174-4444 oder den Polizeinotruf 110 erbeten.

Freitag, 12. Januar 2018

Tragischer Verkehrsunfall

Am Freitagmorgen gegen 00:15 h kam es zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 29-jähriger BMW-Fahrer aus dem Südwest-Pfalz-Kreis ums Leben kam, sein gleichaltriger Beifahrer wurde leicht verletzt. Zwischen den Anschlussstellen Godramstein und Birkweiler stieß er mit einer Rotte Wildschweine zusammen, die die Fahrbahn überquerte. Im weiteren Verlauf verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum. Beide Insassen wurden eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr, die mit 23 Einsatzkräften vor Ort war, befreit werden. Die B 10 war für ca. 4 Stunden voll gesperrt.

Montag, 8. Januar 2018

Fahrzeugbrand am Kreuz Mannheim

Am Montagmorgen geriet am Autobahnkreuz Mannheim ein Fahrzeug in Brand. Ein 25-Jähriger war kurz nach sieben Uhr mit seinem VW-Golf auf der A 6 in Richtung Heilbronn unterwegs. Als er am Autobahnkreuz Mannheim auf die A 656 in Richtung Mannheim abbog, bemerkte der Mann, dass Rauch aus dem Motorraum austrat. Er stoppte sein Fahrzeug auf dem Standstreifen in der Überleitung. Dabei schlugen bereits Flammen aus dem Motorraum heraus. Die Berufsfeuerwehr Mannheim, die mit drei Löschzügen zur Brandstelle beordert worden war, konnte die Flammen rasch löschen.

Der 25-jährige Mann kam mit dem Schrecken davon und blieb unverletzt, an seinem Fahrzeug entstand jedoch Totalschaden. Auch der Fahrbahnbelag wurde in Mitleidenschaft gezogen. Der Sachschaden wird auf rund 5.000 Euro geschätzt.

Während der Löscharbeiten musste die Überleitung von der A 6 zur A 656 vorübergehend voll gesperrt werden. Es bildete sich ein Rückstau von bis zu sieben Kilometern Länge.

Freitag, 5. Januar 2018

Erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen erwartet

Wegen des Feiertags "Heilige Drei Könige" in Baden Württemberg am morgigen Samstag rechnet die Polizei Speyer wie auch in den vergangenen Jahren mit einem hohen Besucheraufkommen. Erfahrungsgemäß wird es insbesondere nach dem Besuch der Stadt Speyer gegen Abend an den Ausfahrten der Parkplätze "Festplatz" und "Naturfreundehaus" sowie auf der B 39 zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen kommen.

Den Besuchern wird empfohlen, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.

Allen Besuchern, die mit dem eigenen PKW gekommen sind, wird je nach Verkehrslage geraten, bei der Abfahrt auch die B 9 in Richtung Ludwigshafen zu nutzen, um dann am Autobahnkreuz Speyer auf die A 61 in Richtung Baden Württemberg abzufahren.

Freitag, 5. Januar 2018

Heidelberg Altstadt: Hochwasser nach Starkregen führt zur Fahrbahnsperrung

Aufgrund der Starkregenfällen und des Unwetters trat in den frühen Morgenstunden der Neckar im Bereich der Heidelberger Altstadt über die Ufer. Hier musste die B 37 im Bereich der "Alten Brücke" für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden. Eine örtliche Umleitung ist eingerichtet. Ortskundige Fahrzeugführer werden gebeten diesen Bereich weiträumig zu umfahren. Wie lange die Sperrung aufrechterhalten werden muss, ist bislang noch nicht bekannt.

Donnerstag, 4. Januar 2018

Speyer trifft Vorbereitungen für das Rheinhochwasser

Aufgrund des zum Wochenende erwarteten Rheinhochwassers hat die Stadt Speyer folgende vorbeugende Maßnahmen in die Wege geleitet:

1. Die Zufahrt zur Rheinhäuser Fähre, die Dammüberfahrt bei der Schiffswerft Braun, die Rheinallee, Straße „Im Hafenbecken“ Höhe SEA LIFE in Richtung der Speyerbach-Mündung, die Hafenstraße ab der Erlus-Villa sowie die Schranken in der Franz-Kirrmeier-Straße gegenüber des Hockeyclubs, in der Alten Rheinhäuser Straße an der „Hammelbrücke“, im Kugelfang an der „Schwertbasis“ und in der Industriestraße gegenüber der Einfahrt zur Fa. Saint Gobain Isover GmbH müssen vorübergehend gesperrt werden.

2. Auch der Radweg über den Damm gegenüber des Hockeyclubs und der Gehweg am Rheinufer können vorübergehend nicht mehr genutzt werden.

3. Am Freitag werden entlang der Erlusbebauung mobile Hochwasserschutzelemente aufgebaut.

4. Der Weg hinter den Hafenvillen kann im Zuge des Hochwasserschutzes vorübergehend nicht mehr begangen werden.

5. Ab einem Pegelstand von 7,60 m muss das Schöpfwerk Speyerbach in Betrieb genommen werden. 

6. Für das Wochenende ist die Einrichtung einer Deichbeobachtung geplant.


Weitere Maßnahmen ergeben sich aus der Veränderung der Pegelstand-Prognosen.  

Donnerstag, 4. Januar 2018

Drückjagd am 10. Januar

Verbandsgemeinde Lambrecht, K 17, K 51 und K 19

Im Bereich der Verbandsgemeinde Lambrecht wird die K 17 zwischen der Einmündung L 499/K 51 und Iggelbach am 10. Januar zwischen 9 Uhr und 12.30 Uhr voll gesperrt. Grund ist eine Drückjagd. Der Verkehr wird über Elmstein umgeleitet.

Aufgrund der Drückjagd ist zudem die Geschwindigkeit an der K 19, Iggelbach Richtung Elmstein (Rödertal), zu reduzieren. Entsprechende Beschilderung wird aufgestellt.

Dies teilt das Verkehrsreferat der Kreisverwaltung Bad Dürkheim mit.

Donnerstag, 4. Januar 2018

Lkw hinterlässt Bild der Verwüstung

Am frühen Donnerstag, gegen 01.15 Uhr streifte ein auswärtiger Sattelzug im Stadtteil Mannheim-Lindenhof insgesamt 23 geparkte Fahrzeuge und zahlreiche Mannheimer Posten. Der offensichtlich ortsunkundige Lkw-Fahrer beschädigte zunächst beim Linksabbiegen an der Ecke Gontardstraße/Bellenstraße mehrere geparkte Fahrzeuge. In der Folge beschädigte er beim Befahren der Bellenstraße die links und rechts geparkten Fahrzeuge. An der Ecke Landteilstraße gelang es ihm nicht, nach rechts abzubiegen. Beim Vorwärts- und Rückwärtsrangieren beschädigte er daraufhin weitere Fahrzeuge. Eine Funkwagenbesatzung des Polizeireviers Mannheim-Neckarau konnte schließlich den Lkw-Fahrer stoppen, sodass dieser keine weiteren Fahrzeuge beschädigte. Vor Ort durchgeführte Tests beim Lkw-Lenker ergaben keine Hinweise auf eine Alkohol- bzw. Drogenbeeinflussung. Nach Schilderungen der insgesamt 5 eingesetzten Funkwagenbesatzungen war der Sattelzug schlichtweg zu breit für die angepeilte Fahrtstrecke. Die Ermittlungen übernimmt der Unfallaufnahmedienst des Polizeipräsidiums Mannheim. Den Lkw-Fahrer erwarten mehrere Anzeigen.