St. Martin

Dienstag, 14. August 2018

Nach Fenstersturz aus Flussgraben gerettet

Sankt Martin - Ein Zeitungsausträger meldete gegen 02:45 Uhr eine ältere Dame, welche an einem Fenster vor ihrer Wohnung drei Meter über dem dortigen Bachlauf hänge und um Hilfe rufe. Sie klammere sich mit beiden Händen an die Fensterbrüstung und stehe mit dem linken Bein auf der unterhalb befindlichen Fensterumrandung. Bei Eintreffen der Polizei vor Ort war die 93 Jährige Frau bereits mangels Kraft vom Fenster abgestürzt und in den angrenzenden Bach gefallen. Die beiden Polizeibeamten konnten nur mit größter Kraftanstrengung und mit Hilfe des Zeitungsausträgers die Dame aus dem Wasser retten und an Land erstversorgen. Der mittlerweile eingetroffene Notarzt übernahm die weitere Versorgung vor Ort, anschließend wurde die vom Sturz schwerverletzte Frau in die  BG Unfallklinik nach Oggersheim verbracht. Weshalb die Frau aus dem Fenster fiel wird derzeit noch durch die Polizei untersucht.

Freitag, 13. März 2015

Nächtliche Sperrung der Totenkopfstraße

Die Totenkopfstraße (L 514) wird ab Montag, 16. März zum Schutz wandernder Amphibien von jeweils 19.00 Uhr abends bis 5.00 Uhr morgens gesperrt. Die nächtliche Sperrung dauert eine Woche an; eine örtliche Umleitung über die Große Kalmit wird ausgeschildert.

Die Ortsdurchfahrt St. Martin ist frei. Die gesperrte Teilstrecke der L 514 beginnt am Parkplatz unterhalb des Sandwiesenweihers (Zufahrt zu den Parkplätzen für das Haus an den Fichten frei) und reicht bis zum Parkplatz Hüttenhohl / röm. Wachtstube (Abzweigung zur Kalmit).

Mittwoch, 25. Juli 2012

Gemeinsam für Bernd und Andere - Registrierungsaktion in St. Martin

Der 47-jährige Bernd aus St. Martin ist an Leukämie erkrankt. Um ihm und anderen Patienten zu helfen, veranstaltet die DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbH am 19.08.2012 eine Registrierungsaktion. Jeder kann helfen und sich als potenzieller Stammzellspender aufnehmen lassen oder Geld spenden, damit die Typisierungen finanziert werden können.

Bernd Christmann, selbständiger Winzermeister und aktiver Feuerwehrmann, ist stets und ständig zur Hilfe und Rettung anderer zur Stelle. Doch daran ist momentan leider nicht zu denken, denn Bernd hat Leukämie. Er kann nur überleben, wenn es  – irgendwo auf der Welt – einen Menschen mit nahezu den gleichen Gewebemerkmalen im Blut gibt, der zur Stammzellspende bereit ist. Doch wie findet man einen solchen Spender?

Es kommt nur sehr selten vor, dass zwei Menschen nahezu identische Gewebemerkmale haben. Im günstigsten Fall liegt die Wahrscheinlichkeit bei 1:20.000, bei seltenen Gewebemerkmalen findet sich eventuell unter mehreren Millionen kein ’genetischer Zwilling’. Die Suche ist aber auch deshalb so schwer, weil noch immer viel zu wenig Menschen als potenzielle Stammzellspender zur Verfügung stehen. Denn: Wer sich nicht in eine Spenderdatei aufnehmen lässt, kann nicht gefunden werden.

Bislang war die weltweite Suche nach einem passenden Stammzellspender für Bernd erfolglos. Um ihm zu helfen, organisieren die Familie, Freunde und die Feuerwehr St. Martin gemeinsam mit der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei eine Registrierungsaktion und hoffen, dass möglichst viele Menschen aus der Region die Gewebemerkmale ihres Blutes bestimmen lassen. Als Schirmherren dieser Aktion rufen auch Julia Klöckner, MdL, und Nicolai Schenk, 1. Kreisbeigeordneter des Landkreises SÜW, zur aktiven Mithilfe auf. Jeder, der sich als potenzieller Stammzellspender in die DKMS aufnehmen lässt, ist eine weitere Chance für Patienten weltweit und kann vielleicht schon morgen zum Lebensspender werden. Jeder Einzelne zählt! Die Aktion findet statt am:

Sonntag, den 19. August 2012
von 11 - 17 Uhr
im Pfarrzentrum St. Martin
Am Pfarrgarten, 67487 St. Martin

Mitmachen kann grundsätzlich jeder zwischen 18 und 55 Jahren, der in guter gesundheitlicher Verfassung ist. Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung werden dem Spender fünf Milliliter Blut abgenommen, damit seine Gewebemerkmale bestimmt (typisiert) werden können. Spender, die sich bereits in der Vergangenheit bei einer Aktion registrieren ließen, müssen nicht erneut an der Aktion teilnehmen. Ihre Daten stehen weiterhin für alle Patienten zur Verfügung.

Genauso wichtig ist auch die finanzielle Unterstützung der Aktion. Die Registrierung und Typisierung eines Spenders kostet die DKMS 50 Euro. Als gemeinnützige Gesellschaft ist die DKMS bei der Spenderneugewinnung allein auf Geldspenden angewiesen. Um die geplante Aktion überhaupt durchführen zu können, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe! Jeder Euro zählt!

Spendenkonto 101 070 541
bei der VR-Bank Südpfalz, BLZ 548 625 00

Alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch neu an Leukämie, darunter auch zahlreiche Kinder und Jugendliche. Für viele von ihnen ist - wie für Bernd - die Übertragung gesunder Stammzellen die einzige Überlebenschance.

Knapp 2,7 Millionen Menschen haben sich bereits als potenzielle Stammzellspender bei der DKMS registrieren lassen. Damit ist sie die weltweit größte Datei. Täglich spenden mindestens zwölf DKMS-Spender Stammzellen. Dennoch kann noch immer für jeden fünften Patienten kein geeigneter Spender gefunden werden. Deshalb ist es wichtig, dass sich möglichst viele Menschen in die Datei aufnehmen lassen.