Tagesmeldungen

Freitag, 8. März 2019

Geldautomat in Landau gesprengt - Zeugenaufruf

Am 8. März gegen 02:17 Uhr wurde ein Geldautomat der Sparkasse Südliche Weinstraße in der Queichheimer Hauptstraße 77 in Landau gesprengt. Dabei entstand auch Gebäudeschaden. Die Schadenssumme kann insgesamt noch nicht beziffert werden.

Die bislang unbekannten Täter flüchteten vom Tatort mit einem hochmotorisierten, schwarzen Audi A6 in Richtung Autobahn 65.

Wer hat vor bzw. nach der Tat verdächtige/ungewöhnliche Beobachtungen in Landau oder Umgebung gemacht? Wem ist in der Nacht ein schwarzer Audi A6 in Tatortnähe bzw. auf der BAB 65 aufgefallen?

Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Mainz unter der Rufnummer 06131-65 3633 (AB), jede Polizeidienststelle oder digital die Onlinewache der Polizei Rheinland-Pfalz entgegen:

https://www.polizei.rlp.de/de/onlinewache/

Der Fall in Landau ist die siebte Sprengung eines Geldautomaten in Rheinland-Pfalz 2019. Im Vorjahr 2018 konnten insgesamt  26 Fälle registriert werden. Die Taten werden hauptsächlich von gut organisierten und professionell agierenden Gruppen aus dem Ausland begangen. Jedoch konnten auch schon Nachahmungstäter festgestellt werden.

Die Ermittlungen werden für Rheinland-Pfalz in der Regel zentral beim Polizeipräsidium Mainz geführt, die landesweite Lagearbeit und die Analyse des Phänomens erfolgt durch das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz.

Donnerstag, 7. März 2019

68-Jähriger tötet seine Ehefrau

Am Abend des 06.03.2019, gegen 21:45 Uhr, wurde über Notruf gemeldet, dass ein 68-Jähriger seine 66-jährige Ehefrau getötet habe. Danach habe er ankündigt, auch sich selbst töten zu wollen. Vor Ort ließ sich der 68-Jährige von der Polizei widerstandslos festnehmen. Ersten Erkenntnissen nach kam seine Ehefrau durch Schüsse zu Tode. Die Ermittlungen dauern weiter an. Eine Vorführung vor dem Haftrichter ist für den 07.03.2019 geplant.

Dienstag, 5. März 2019

Unter Drogeneinfluss zur Polizei gefahren

Ein 26-jähriger Mann aus Haßloch fuhr am frühen Samstagabend zur Polizei Neustadt, um psychologische Hilfe zu erhalten. Er war sichtlich desorientiert und stand scheinbar unter Einfluss von Betäubungsmittel. Es stellte sich heraus, dass der Mann wenige Stunden zuvor einen Joint geraucht und Amphetamin zu sich genommen hatte. Zudem hatte der Mann zwei ausländische Führerscheine dabei, die nicht gültig und vermutlich gefälscht sind. Da er mit dem Pkw zur Dienststelle kam, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Die Führerscheine wurden sichergestellt. Er wurde der ärztlichen Obhut zugeführt. Ihn erwarten nun mehrere Strafanzeigen.

Freitag, 1. März 2019

81-Jähriger stirbt nach Brand in Wohnung

Aus bislang nicht geklärter Ursache kam es in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Fuchsweiherstraße in Speyer am 28.02.2019, um 17 Uhr zu einem Brand. Hierbei starb ein 81-Jähriger. Der Sachschaden wird auf 100 000 geschätzt. Die Staatsanwaltschaft Frankenthal und die Kriminalpolizei haben die Ermittlungen bezüglich der Brandursache aufgenommen.

Freitag, 1. März 2019

Geschwindigkeitskontrollen im März 2019

Im Bereich der Polizeidirektion Ludwigshafen finden wie folgt Kontrollen statt:

Montag             04.03.2019 im Bereich Ludwigshafen,
Donnerstag     14.03.2019  im Bereich Speyer,
Montag            25.03.2019 im Bereich Bobenheim-Roxheim,
Freitag            29.03.2019 im Bereich Hanhofen.

Im Bereich der Polizeidirektion Landau finden wie folgt Kontrollen statt:

Mittwoch         06.03.2019 im Bereich Landau-Godramstein,
Montag           11.03.2019 im Bereich Albersweiler,
Dienstag        19.03.2019 im Bereich Kandel,
Dienstag        26.03.2019 im Bereich Roschbach.

Im Bereich der Polizeidirektion Neustadt finden wie folgt Kontrollen statt:

Donnerstag      07.03.2019 im Bereich Haßloch,
Dienstag          12.03.2019 im Bereich Neuleinigen,
Mittwoch          20.03.2019 im Bereich Bad Dürkheim,
Freitag             22.03.2019 im Bereich Neustadt.

 

   Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass Kontrollen auch außerhalb der genannten Zeiten und Örtlichkeiten stattfinden

Mittwoch, 27. Februar 2019

Erneut Scheibe an PKW eingeschlagen

Gestern Mittag gegen 13:10 Uhr, wurde in der Konrad-Adenauer-Straße ein lauter Knall eines Passanten wahrgenommen.

Der 51-jährige Zeuge beobachtete dann einen Jugendlichen, welcher weggelaufen wäre. Der Zeuge sprach den Jugendlichen noch an, dieser reagierte ihm gegenüber doch nur verbal aggressiv. Kurz hierauf bemerkte ein 57-jähriger Neustadter, dass die Heckscheibe seines PKW's eingeschlagen war. Durch diverse Ermittlungen ist davon auszugehen, dass der Jugendliche mit dem Tatgeschehen in Verbindung zu bringen ist. Zur Beschreibung des Täters: 17-20 Jahre alt, dunkle Haare und leichter Oberlippenbart. Auffällig sei seine weibliche Begleitung gewesen, welche eine rote Daunenjacke trug. Täterhinweise bitte an die Polizeiinspektion Neustadt/Weinstraße. Telefonnummer: 06321-8540 E-Mail: pineustadt@polizei.rlp.de

Mittwoch, 27. Februar 2019

Mit 3,24 Promille unterwegs

Einem alkoholisierten 48-Jährigen wurde am Dienstagabend (26.02.2019) in Ludwigshafen eine Blutprobe entnommen, weil er zuvor mit seinem Sportwagen in eine Polizeikontrolle geriet. Der Mann war gegen 22.15 Uhr in der Mendelssohnstraße unterwegs, als ihn die Polizei einer Verkehrskontrolle unterzog. Bei Überprüfen der Personalien stelle sich heraus, dass der 48-Jährige keinen Führschein besitzt. Der wurde ihm nämlich vor einiger Zeit entzogen. Darüber pustete der Ludwigshafener einen Atemalkoholwert von 3,24 Promille.

Die Fahrt endete dann in eine Polizeidienststelle, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde.

 

Mittwoch, 27. Februar 2019

Gleiserneuerung zwischen Winden und Bad Bergzabern – Zugstrecke vollständig gesperrt

In der Zeit vom 15. März (22:20 Uhr) bis 29. April 2019 (5 Uhr) ist die Strecke zwischen Winden und Bad Bergzabern aufgrund von Arbeiten am Steckengleis vollständig für den Zugverkehr gesperrt.

Die Züge dieser Linie fallen komplett aus, deshalb hat die Deutsche Bahn AG einen Schienenersatzverkehr eingerichtet. Die Ersatzbusse erreichen Bad Bergzabern 15
bis 25 Minuten später als die ausfallenden Züge. In der Gegenrichtung fahren die Busse 11 bis 18 Minuten früher in Bad Bergzabern ab. In Winden besteht
Anschluss an die Regionalexpress-Züge in Richtung Karlsruhe beziehungsweise Landau (Pfalz). 

Die genauen Schienenersatzverkehre können beiliegender DB-Kundenbroschüre entnommen werden.

Zu beachten ist, dass die Haltestellen des Schienenersatzverkehrs nicht immer direkt an den jeweiligen Bahnhöfen liegen.

Außerdem werden vom 6. April (18 Uhr) bis 8. April 2019 (4:40 Uhr) Weichenarbeiten in Winden durchgeführt.

Anfang Mai wird zudem der Landesbetrieb Mobilität die B427 zwischen Oberhausen und Hergersweiler erneuern. Die Maßnahme ist in drei Bauabschnitte unterteilt: Bauabschnitt 1: Kreisel B427/L544 bis Ortseingang Oberhausen (Richtung Bad Bergzabern), Bauabschnitt 2: Kreisel B427/L544 und Bauabschnitt 3: Kreisel B427/L544 bis Ortseingang Hergersweiler (Richtung Winden). Erforderliche Baustellenfahrpläne der Buslinien 546 (an Schultagen Winden - Bad Bergzabern) und 547 (Kandel – Niederotterbach – Oberhausen - Bad Bergzabern) werden zeitnah veröffentlicht.

Freitag, 22. Februar 2019

Werde, was Du willst!

Am 28. März 2019 ist es wieder soweit!

Die Stadt Speyer und viele ortsansässige Unternehmen und Behörden laden Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse zum „Girls’Day“ und „Boys’Day“ ein.

Junge Frauen in Deutschland verfügen über eine besonders gute Schulbildung. Trotzdem wählt kaum ein Mädchen einen naturwissenschaftlich-technischen Ausbildungsberuf. Damit schöpfen sie ihre Berufsmöglichkeiten nicht voll aus und den Betrieben fehlt der qualifizierte Nachwuchs. Am Girls’Day erleben die Teilnehmerinnen in Laboren, Büros oder Werkstätten, wie spannend die Arbeit dort ist, gewinnen einen Einblick und erproben ihre Fähigkeiten. Der Boys‘Day ermöglicht Jungen, ihre vielfältigen Potentiale zu entdecken und in Berufe reinzuschnuppern, in denen Fachkräfte gesucht werden und Männer stark unterrepräsentiert sind, insbesondere in den Bereichen Erziehung und Pflege. Dabei geht es um zukunftssichere Berufe. Der Boys’Day lädt daher Jungen ein, pflegerische, soziale und erzieherische Berufe, aber auch andere interessante Berufsfelder kennenzulernen. Dafür öffnen alle städtischen Kindertagesstätten für ein bis zwei Jungen ihre Türen.

Ziel der Initiative Girls’Day/Boys’Day ist es Schülerinnen und Schülern eine geschlechtergerechte Berufs- und Studienwahl zu ermöglichen, frei von Geschlechterklischees.

Die Stadtverwaltung Speyer bietet insgesamt 27 Plätze für Mädchen und 15 Plätze für Jungen an. Dabei werden Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler und Bürgermeisterin Monika Kabs je einem Mädchen die Möglichkeit geben, sie einen Tag lang bei ihrer Arbeit und ihren vielfältigen und interessanten Aufgaben zu begleiten. 

Auch die Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften, die Deutsche Rentenversicherung, die Landwirtschaftliche Untersuchungs- und Forschungsanstalt, das MedienKompetenzNetzwerk MKN, die Polizeiinspektion, die Stadtwerke, die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, die Hausbrauerei Domhof, das Seniorenzentrum „Storchenpark“ und die Firmen Mann und Hummel, PFW Aerospace, TE Connectivity, Modus Consult, Gartengestaltung Germann, A.T.U. Auto-Teile-Unger und Abele Optik beteiligen sich an der Aktion.

Das ganze Angebot sowie die Anmeldemöglichkeiten sind im „Girls‘Day Radar“ tagesaktuell im Internet unter www.girls-day.de und www.boys-day.de abrufbar. Alle weiterführenden Schulen in Speyer unterstützen die Initiative und stellen die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler an diesem Tag vom Unterricht frei.

Freitag, 22. Februar 2019

Klimawandel in der Südpfalz

Wegen der kürzeren und wärmeren Winter sowie dem deutlich wärmeren und verlängerten Sommer können im Gebiet der Südpfalz aus wärmeren Ländern eingeschleppte Insekten überleben und sich vermehren. In einer gemeinsamen Veranstaltung der Gesundheitsämter Germersheim, Bad Dürkheim und Südliche Weinstraße in Neustadt haben Referenten vom Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz mit Sitz in Landau, Privatdozent Dr. Philipp Zanger, und der Infektionsepidemiologe Lutz Elkes, den Fachleuten die Entwicklung der letzten Jahre dargestellt.

Bekannte Vertreter solcher Insekten sind zum  Beispiel die Auwaldzecke oder auch die Tigermücke. Im Fokus der Vorträge stand die Tigermücke, die eigentlich in den Tropen lebt aber inzwischen aufgrund der Klimaerwärmung  auch in den klimatisch warmen Gebieten Europas überleben kann. Von der Mückenart könnten verschiedene Viren auf den Menschen übertragen werden. Die Erkrankungen, zum Beispiel Denguefieber oder Chikungunya, stellen bei uns bisher seltene Krankheitsbilder dar, da sie bisher ausschließlich bei Patienten bekannt sind, die sich in Risikoländern infiziert haben. Unter der Annahme, dass sich im Rahmen der Klimaerwärmung die Mücken auch in unserer Region überleben und vermehren können, gehen Experten nun davon aus, dass diese „vektorassoziierten“ Erkrankungen zukünftig möglicherweise auch bei uns  auftreten könnten.

Ziel der Informationsveranstaltung für Ärzte war es, die Symptome, die Übertragungswege und die notwendigen medizinischen Maßnahmen kennenzulernen, um sie beim Patienten vor Ort richtig zu diagnostizieren und auch die notwendigen Schritte veranlassen zu können, sollte es tatsächlich dazu kommen, dass sich mit dem Klimawandel einhergehend die entsprechende Krankheiten auch bei uns ausbreiten.

In diesem Zusammenhang sind auch für den Laien Informationsbroschüren vom Kompetenzzentrum Rheinland-Pfalz für Klimawandelfolgen unter http://www.klimawandel-rlp.de/de/produkte/zentrale-produkte/ erhältlich.