Eußerthal

Montag, 28. Januar 2019

19-jähriger Fahrzeugführer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Schwere Beinverletzungen erlitt ein 19-jähriger aus dem Kreis Bergstraße (Hessen) am Samstag  bei einem Verkehrsunfall auf der L505 zwischen Albersweiler und Eußerthal. Der junge Mann befuhr mit seinem Fahrzeug die L505 aus Richtung Albersweiler kommend in Richtung Eußerthal. Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit kam er in einer Linkskurve von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Hierbei wurde der Fahrer in seinem Pkw eingeklemmt und musste durch die hinzugerufenen Freiwilligen Feuerwehren der umliegenden Ortschaften geborgen werden.

Aufgrund der schweren Beinverletzungen wurde der junge Mann mittels Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Ludwigshafen verbracht. Die L 505 musste für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme, sowie der Bergung des Fahrzeuges für drei Stunden voll gesperrt werden. Erste Ermittlungen ergaben, dass der Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Am Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

Montag, 14. Januar 2019

24-Jähriger bei Verkehrsunfall tödlich verletzt

Tödliche Verletzungen erlitt ein 24-jähriger aus dem Landkreis SÜW am Sonntagabend bei einem Verkehrsunfall auf der L505 zwischen Eußerthal und  Albersweiler. Aufgrund des Schadensbildes dürfte der junge Mann die L505 aus Richtung Eußerthal kommend in Richtung Albersweiler befahren haben. Aus noch ungeklärter Ursache kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und das Fahrzeug prallte mit der Fahrerseite gegen einen Baum. Der Fahrer konnte durch zwei Ersthelfer aus seinem Fahrzeug geborgen werden. Durch ein Rettungsfahrzeug wurde der junge Mann in ein Landauer Krankenhaus verbracht, dort erlag er seinen Verletzungen. Am Pkw des jungen Mannes entstand wirtschaftlicher Totalschaden (ca. 3000 Euro) Von Seiten der Staatsanwaltschaft Landau wurde ein Gutachter zur Feststellung der Unfallursache hinzugezogen. Die Ermittlungen dauern an.

Montag, 4. Dezember 2017

Schneechaos am Taubensuhl

3. Dezember 2017, 15 - 16.30 Uhr Mehrere Sonntagsausflügler wurden am Nachmittag vom einsetzenden Schneefall überrascht. Trotz Winterbereifung wagten sie es nicht auf der abschüssigen und kurvenreichen Strecke talwärts zu fahren bzw. fuhren sich beim Aufstieg fest. Sie ließen ihre Fahrzeuge stehen und begaben zu Fuß zurück ins Dorf. Erst als die Straßenmeisterei Annweiler die Fahrbahn geräumt und abgestreut hatte, konnten die "Eingeschneiten" ihre Autos sicher nach unten bringen.

Mittwoch, 8. November 2017

Tödlicher Verkehrsunfall 08.11.2017, 10.07 Uhr

Ein aus der Südpfalz kommender 55-jähriger Mann befuhr mit seinem PKW die L 505 aus Richtung Albersweiler kommend in Richtung Eußerthal. Bereits am Ortseingang von Eußerthal kam es zu einem Auffahrunfall durch den PKW-Fahrer mit einem vorausfahrenden Fahrzeug. Nach dem Zusammenstoß fuhr der 55-jährige laut Zeugenaussage weiter in Richtung Ortsmitte. Hierbei soll er sein Fahrzeug stark beschleunigt haben, bevor er nach ca. 500 Meter nach links frontal in einen geparkten Transporter krachte. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der geparkte Transporter ca. 20 Meter nach hinten geschoben. Der Unfallverursacher musste durch die FFW aus seinem Fahrzeugwrack befreit werden und erlag noch vor Ort seinen schweren Verletzungen. Die Unfallursache ist noch völlig unklar. Beim ersten Unfall am Ortseingang entstand ein Schaden von ca. 3000 Euro.

Personen kamen hierbei nicht zu Schaden. Beim darauffolgenden Frontalzusammenstoß mit dem geparkten Transporter entstand an beiden Fahrzeugen Totalschaden. Schadenshöhe hier ca. 13000 Euro. Zur Klärung des Unfallherganges wurde ein Sachverständiger eingeschaltet.

Die Fahrbahn wurde zwecks Unfallaufnahme für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Hinweise die zur Aufklärung des Unfallgeschehens beitragen bitte an die Polizei in Annweiler, Tel. 06346-9646 0.

Donnerstag, 12. Januar 2017

Ergebnislose Personensuche

11. Januar, 19 - 22 Uhr Am Mittwochabend meldete ein Spaziergänger, dass er im Bereich des Sonnenfelsen bei Eußerthal mehrfach eine hell aufleuchtende Taschenlampe sah. Er befürchtete deshalb, dass sich eine Person in hilfloser Lage befindet und auf sich aufmerksam machte. Da es in diesem Bereich mehrere Jagdsitze gibt, wurde mit dem zuständigen Jagdpächter Rücksprache gehalten, ob an diesem Abend Jäger unterwegs seien. Da dies nicht der Fall war, wurden um 19.45 Uhr die örtlichen Feuerwehren aus Annweiler und Eußerthal verständigt, die mit der Personensuche begannen. Das Gebiet um den Sonnenfels wurde mittels Unimog und Wärmebildkamera abgesucht.
Weil sich keine Spuren im Schnee von Fußgängern und Radfahrern feststellen ließen, wurde die Suche gegen 22 Uhr abgebrochen. An der Suche beteiligten sich 16 Feuerwehrleute. Eine Vermisstenmeldung lag der Polizei bis Einsatzende nicht vor.