Weyher

Dienstag, 2. Mai 2017

Waldbrand in Weyher

30.04.2017, 16.30 Uhr. Bei der Gleitschirmfliegerabsprungschanze oberhalb von Weyher geriet etwa ein Hektar Wald in Brand. Ursache dürfte eine außer Kontrolle geratene illegale Feuerstelle gewesen sein, die von zwei Campern betrieben wurde. Der Schaden wird auf ca. 20.000 Euro geschätzt. Die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Edenkoben wurde von den Wehren Maikammer, Landau, Ramberg und Annweiler unterstützt. Es waren 80 Feuerwehrleute und 16 Fahrzeuge im Einsatz. Das Löschwasser musste im Pendelverkehr zur Brandstelle im Wald herangefahren werden. Die beiden bislang noch unbekannten Camper waren im Alter von etwa 18 Jahren und trugen auffällige Tarnkleidung. Hinweise auf diese beiden Personen bitte an die Polizeiinspektion Edenkoben unter der Tel.-Nr. 06323/955-0 oder per E-Mail piedenkoben@polizei.rlp.de .

 

Montag, 12. Januar 2015

Naturfotografie in Winzerstube

Wie ein Rotkehlchen aussieht, wissen wir. Es ist klein, flauschig, der Rücken ist graubraun und die Brust kräftig rot. Was aber passiert, wenn wir ein Foto von einem Rotkehlchen ohne diese Merkmale sehen? Dann erkennen wir es nicht auf Anhieb und unser Auge beginnt zu suchen. Und ehe man es bemerkt, ist es passiert: Das kleine, wohlbekannte, fast schon langweilige Vögelchen hat unsere Aufmerksamkeit geweckt.

Der Naturfotograf Herman Hirsch ist ein wahrer Meister darin, Aufmerksamkeit mit seinen Arbeiten zu wecken. Er schafft es Tiere in ihrem natürlichen Umfeld zu zeigen, sie aber dennoch zu abstrahieren. Behilflich sind ihm dabei das Licht und der Ausschnitt: Beim Licht scheint er jede, noch so feine Nuance einfangen zu können. Teils legt es sich auf seinen Fotos wie ein Schleier über Tier und Landschaft. Dann wieder blendet er es bis auf einen winzigen Bruchteil aus. Er weiß um dessen Wirkung. Die Beschnitte von Herman Hirschs Fotos sind ebenso speziell wie genial. Eine Rohrdommel etwa fotografierte er so, dass nur ihre Augen und ihr Schnabel zu se-hen sind. Das ist grandios. Das ist mutig. Und Mut gehört heute dazu. Mut, neue Wege zu gehen und sie zur eignen Handschrift zu machen. Herman Hirsch hat seine Handschrift gefunden und zeigt sie uns in einzigartigen Naturaufnahmen. Eine Ausstellung der Aufnahmen ist in der Winzerstube Weyher von Volker Krug zu bewundern.

Hermann Hirsch ist 21 Jahre alt. Seine Leistung als Fotograf ist preisgekrönt. 2013 kürte ihn die Gesellschaft Deutscher Tierfotografen zum Naturfotografen des Jahres. Es sind die Details und Stimmungen, die Hirsch einfängt, und die seine Bilder zu etwas Besonderem machen. Stundenlang, zum Teil über Tage, legt sich Hermann Hirsch auf die Lauer. So lange dauert es manchmal, bis der junge Naturfotograf sein Motiv getroffen hat. Ab und zu geht es auch ganz schnell. Neben viel Planung spielt eben auch der Zufall eine Rolle für ein gelungenes Naturfoto. Am Ende steht aber ein beeindruckendes Ergebnis.

Freitag, 7. Dezember 2012

Landkreis entsorgt verunreinigtes Erdreich nach Flächenbrand in Weyher

Überplanmäßige Auszahlungen muss der Landkreis Südliche Weinstraße für die Entsorgung von verunreinigtem Erdreich in Weyher nach einem PKW-Brand leisten. Der Kreisausschuss hat in seiner letzten Sitzung dieser Leistung zustimmt.

Am Ortseingang Weyher kam es beim Weinfest im September 2012 zu einem Flächenbrand. Zehn Autos verbrannten. Das Erdreich war stark verunreinigt und wurde auf Anordnung der Bodenschutzbehörde der Kreisverwaltung Südliche Weinstraße in 26 Container entsorgt. Insgesamt sind Kosten in Höhe von rund 86.000 Euro entstanden, die der Landkreis Südliche Weinstraße vorerst tragen muss. Der Schadensverursacher konnte durch die Umwelt-Kriminalpolizei ermittelt werden. Er bekommt die Kosten in Rechnung gestellt, die voraussichtlich als Versicherungsfall gelten.