Bellheim

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Vollsperrung nach Unfall auf der B9 aufgehoben

Drei leicht verletzte Personen und ein Sachschaden von insgesamt ca. 20000 EURO waren das Ergebnis eines Verkehrsunfalls auf der B9. Dabei ereignete sich am Mittwochmorgen (07.12.17, 07.30 Uhr) zunächst ein Unfall bei der Auffahrt Bellheim Nord in Fahrtrichtung Ludwigshafen. In dem sich bildenden Rückstau kollidierten dann kurze Zeit später drei PKW aufgrund zu geringen Sicherheitsabstandes auf Höhe der Anschlussstelle Bellheim Süd miteinander. Die B9 musste in Fahrtrichtung Ludwigshafen für ca. 1 Stunde voll gesperrt werden. Bei dem Einsatz waren eine Vielzahl an Rettungskräften der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei beteiligt.

   In diesem Zusammenhang möchten alle Einsatzkräfte ein großes Lob an die Verkehrsteilnehmer im Rückstau aussprechen. Es wurde eine vorbildliche Rettungsgasse gebildet.

Donnerstag, 23. März 2017

Blutspur an Haltepunkten in Bellheim - Bundespolizei sucht Zeugen

Im Zeitraum von Samstag, 18. März 2017 bis Sonntag, 19. März 2017, 16.00 Uhr wurde durch einen bisher unbekannten Täter die Fahrplanvitrine am Hauptbahnhof Bellheim beschädigt. Dabei muss der Verursacher sich eine stark blutende Wunde, vermutlich am Kopf zugezogen haben. Eine Zeugin meldete Sonntagmittags Verunreinigungen durch Blut an den Haltepunkten Bellheim/Mühlbuckel und am Hauptbahnhof. Beamte der Bundespolizei stellten am Tatort Haare und Blutspuren sicher. Die Bundespolizei wertet nun die Videoaufzeichnungen des Tages aus. Zeugen, die im genannten Zeitraum an einem der beiden Haltepunkte Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich zu melden. Hinweise bitte an die Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern unter der Tel. 0631/34073 - 0, oder über das Internet www.bundespolizei.de.

Montag, 27. Februar 2017

Nach Streit Verdacht auf Totschlag

Gestern Morgen (26.02.2017) gerieten während einer Autofahrt nach Bellheim zwei Mitfahrer, ein 33-jähriger und ein 22-jähriger Mann, aus bislang ungeklärter Ursache in einen zunächst verbalen Streit.

Nachdem sie in der Rülzheimer Straße den PKW verlassen hatten, setzten sie ihre Streitigkeit fort, die nun auch in eine körperliche Auseinandersetzung überging. Dabei verletzte der 33-Jährige seinen 22-jährigen Kontrahenten mit einem Messer im Halsbereich. Der 22-Jährige verstarb wenig später.

   Der 33-jährige Mann konnte kurz nach der Tat festgenommen werden.

Er wurde noch am gestrigen Nachmittag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Landau vorgeführt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ der Ermittlungsrichter einen Unterbringungsbefehl wegen Totschlags. Der Beschuldigte wurde anschließend in einer psychiatrischen Klinik untergebracht.

   Ein Unterbringungsbefehl war deshalb zu erlassen, da Anhaltspunkte dafür bestehen, dass der Beschuldigte sich im Zustand der jedenfalls verminderten Schuldfähigkeit befunden hat.

   Die Mordkommission des Polizeipräsidiums Rheinpfalz hat die Ermittlungen übernommen.

Dienstag, 11. Oktober 2016

45-jährige weiter in Lebensgefahr, Unfallursache nicht geklärt

Die 45 Jahre alte Fahrerin des gestern gegen
16.25 Uhr verunfallten Autos auf der B 9 bei Bellheim-Süd schwebt weiter in Lebensgefahr. Zur Klärung des Unfallherganges hat die Staatsanwaltschaft einen Gutachter beauftragt. Die B 9 in Richtung Ludwigshafen war bis 20.00 Uhr gesperrt. Die Umleitungsstrecken waren total überlastet, so dass es auch dort zu großen Rückstaus kam.

Freitag, 10. April 2015

Brand eines Einfamilienhauses

Am 9. April 2015 wurde gegen 18 Uhr ein Brand in einem Einfamilienhaus in der Kettelerstraße gemeldet. Beim Eintreffen der Rettungskräfte hatten sich die 79 Jahre alte Hausbewohnerin, sowie ihre 24 Jahre alte Enkelin und deren 3 Jahre alter Sohn bereits aus der Wohnung retten können.
Der vermutlich von der Küche ausgehende Brand war durch die Feuerwehr Bellheim gelöscht worden. Zur Ermittlung der bisher unbekannten Brandursache wird das Gebäude am Freitag, den 10. April 2015 durch einen Brandsachverständigen zusammen mit der Kriminalpolizei begutachtet.
Das Haus ist derzeit nicht bewohnbar. Der Schaden wird auf ca. 40.000 Euro geschätzt.

Dienstag, 3. März 2015

Handtaschenraub

Eine 49 Jahre alte Frau ging am 02. März 2015, gegen 20.10 Uhr von der Hammerstraße in Richtung Fortmühlstraße. In Höhe Einmündung zur Schubertstraße traten zwei unbekannte Männer von hinten an die Frau heran. Einer hielt sie am Arm fest und der Zweite entriss ihr die Handtasche mit Bargeld und Handy. Anschließend flüchteten beide in Richtung Ortsmitte. Die Frau wurde durch den Überfall an der Schulter leicht verletzt. Eventuell könnte ein Radfahrer, der unmittelbar vorher die Örtlichkeit passiert hatte, Angaben über den Vorfall machen. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Germersheim unter der Rufnummer 07274/9580 oder per E-Mailpigermersheim@polizei.rlp.de zu melden.

Montag, 23. Februar 2015

Kirchturmuhr beschädigt

Bislang unbekannte Täter stiegen in der Zeit zwischen Sonntag, dem 15. Februar und Dienstag, dem 17. Februar über das Baugerüst bis zur Kirchturmuhr der katholischen Kirche hinauf und beschädigten an drei Uhren die Uhrzeiger und ein Ziffernblatt. Weiterhin wurden die Initialen H + S und die Jahreszahl 2015 in ein Ziffernblatt geritzt. Ob ein defekt am Uhrwerk entstanden ist muss noch geprüft werden. Der Schaden beträgt mehrere tausend Euro.

Hinweise nimmt die Polizei Germersheim unter 07274/958-0 entgegen.

Dienstag, 17. Februar 2015

Relativ friedlicher Faschingsumzug in Bellheim

Der eigentliche Faschingsumzug am Sonntag in Bellheim verlief aus polizeilicher Sicht relativ unauffällig. Das Verbot im Bereich der Schulen und des Parks am Spiegelbach Alkohol mitzubringen zeigte Wirkung. Durch das Jugendamt und polizeiliche Jugendsachbearbeiter wurden viele Kontrollen durchgeführt. Die Polizei stieß dabei auf deutlich weniger aggressives Verhalten bei den kontrollierten Jugendlichen.
Hier wurden trotz des bekannten Verbotes diverse Alkoholika ausgeleert.

Sich anbahnende Schlägereien konnten durch mobile Einsatzgruppen der Polizei oft frühzeitig unterbunden oder beendet werden.

Das närrische Publikum, welches den Umzug friedlich verfolgte, wurde dieses Jahr durch das Verbot nicht beim Feiern durch betrunkene Jugendliche und Heranwachsende gestört. Diese sammelten sich im Bereich der Schneiderhalle, wo auch die meisten polizeilichen Maßnahmen getroffen werden mussten: Es wurden acht Anzeigen wegen Körperverletzungen gefertigt und zwei Personen mussten in Gewahrsam genommen werden. Ein 24-Jähriger, der polizeiliche Weisungen mehrfach missachtet hatte, musste letztlich auf richterliche Anordnung die Nacht in der Ausnüchterungszelle verbringen. Ein 16-Jähriger wurde von seiner Mutter abgeholt.

Neben den Körperverletzungsdelikten wurde zudem auch die Bahnschranke in der Bellheimer Hauptstraße stark beschädigt. Die Bundespolizei übernahm hier die weitere Sachbearbeitung.

Die Rettungskräfte leisteten 35 alkoholbedingte medizinische Versorgungen, wovon letztendlich zwei im Krankenhaus endeten. 33 alkoholisierte Jugendliche wurden jeweils ihren Eltern überstellt.

Ein Umzugsteilnehmer, der rege dem Alkohol zugesprochen hatte, kam gegen 19:30 Uhr nach Hause, ließ ein Plastikbrett auf seinem angeschalteten Herd liegen und schlief ein. Auch der schnell auslösende Rauchmelder weckte ihn nicht. Nur einem aufmerksamen Nachbarn ist es zu verdanken, dass nichts Schlimmeres passierte. Die Polizei öffnete die Tür der stark verqualmten Wohnung gewaltsam und die Rettungskräfte versorgten den bewusstlosen 18-Jährigen jungen Mann. Er erlitt eine Rauchgasvergiftung.

Nach Ende des Faschingsumzuges zogen viele Teilnehmer zur Bellheimer Festhalle. Zu stark alkoholisierte Personen wurden durch die Security nicht in die Halle gelassen und feierten auf der Straße weiter, was die Einsatzkräfte über mehrere Stunden hinweg an dieser Örtlichkeit band. U.a. mussten eine weitere Körperverletzung und eine Sachbeschädigung an einem Pkw aufgenommen werden.

Montag, 25. August 2014

Verärgerter Anwohner

Am Freitagabend parkte ein 23jähriger Lkw-Fahrer seinen VW-Kastenwagen vor dem Anwesen eines 57jährigen Mannes in der Linienstraße und ließ dabei für eine kurze Zeitdauer den Motor laufen. Vor Wut darüber schlug der Anwohner mit einem Holzstock auf den linken Außenspiegel des Lkw. Des Weiteren bedrohte er den Fahrer tot zu schlagen. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Montag, 14. Juli 2014

Mehrere Brände

In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es zwischen 23:25 und 01:30 Uhr aus ungeklärter Ursache zu insgesamt drei Bränden. In Bellheim brannten in der Schulstraße auf dem Schulhof eine Holzhütte und in der Lindenstraße eine Plane auf einem Transporter. Kurze Zeit später kam es in einer Scheune im Schlittweg in Knittelsheim zu einem Brand. Personen wurden nicht verletzt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von ca. 4000 Euro.
Die Brände wurden von den Freiwilligen Feuerwehren Bellheim und Knittelsheim gelöscht.
Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen nach der Brandursache aufgenommen. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Germersheim unter 07274/9580 oder per Email an pigermersheim@polizei.rlp.de.