Tagesmeldungen

Dienstag, 3. Juli 2012

Sportbund Pfalz ist der „ZukunftsRegion Westpfalz e.V.“ beigetreten

Der Sportbund Pfalz ist am 28. Juni dem Verein „ZukunftsRegion Westpfalz“ beigetreten. Der neu gegründete Verein will die Potenziale der Westpfalz bündeln und diese Region stärken. Mit dem Beitritt bringt sich der Sportbund ebenso in ein entstehendes Netzwerk aus Wirtschaft, Wissenschaft, Forschung, Politik, Sport und Kultur ein, wie er das bereits seit einigen Jahren bei der Sportregion Rhein-Neckar tut. Er hat die Zukunft des Sports und der Vereine im Blick.

Sport und Sportvereine sind für den Sportbund Pfalz als Dachverband des pfälzischen Sports ein Zukunftsthema – nicht erst seit heute.
Dass der pfälzische Sport-Dachverband, der seinen Sitz seit 1949 in Kaiserslautern hat und dem derzeit 2.121 Mitgliedsvereine angehören, in denen 530.000 Menschen Sport treiben, nun dem Verein „ZukunftsRegion Westpfalz“ beigetreten ist, ist eine logische Schlussfolgerung. Gerade in ländlichen Gebieten wie der Westpfalz haben es Vereine und Fachverbände aufgrund der demografischen Entwicklung nicht einfach. Sportvereine und ihr Angebot sind aber ein wichtiger Beitrag zur Lebensqualität vor Ort. Zugleich erkennt der Sportbund aber in den Sportvereinen auch einen interessanten Wirtschaftsfaktor, alleine wenn man an die Sanierung von Sportstätten oder an den Betrieb von Vereinsgaststätten auf dem Lande denkt.
Am 20. September veranstaltet der Sportbund seine Seminarreihe „Zukunftsbausteine“ in Kaiserslautern zum Thema „Sport- und Vereinsentwicklung im ländlichen Raum“. Damit spricht er genau ein Thema an, das insbesondere die Region Westpfalz betrifft.

Dienstag, 3. Juli 2012

Startschuss für den Umbau der neuen Räume des „Treffpunkt Familie“

Als ein gutes und zukunftsorientiertes Projekt bezeichnet Bürgermeister Thomas Hirsch die Planungen für den neuen „Treffpunkt Familie“ in der Kronstraße 42. „Nach sozialen Angeboten für Kinder und Familie außerhalb der Innenstadt wird der Treffpunkt Familie dieses wichtige Angebot in der Stadtmitte ergänzen“, so Hirsch. Dekan Rudolf Ehrmantraut stellte fest, dass die sozialen Probleme vor der Innenstadt nicht halt machen würden. „Es ist ein schönes und gutes Zeichen des Miteinander, dass nun ein gemeinsames Angebot für die Innenstadt durch Stadt, Kirche, Haus der Familie und Privatinitiative feilgeboten werden kann“, so Dekan Ehrmantraut.

Offene Begegnungsmöglichkeiten zum Austausch und zur Anregung für Familien, eine Anlaufstelle für die Kinder in der Innenstadt sowie Unterstützungsangebote und Beratung sollen im neuen Domizil des Treffpunkt Familie Platz finden. Durch die Vernetzung von Fachkompetenzen und bürgerschaftlichen Engagement wollen alle Akteure miteinander eine gute Zukunft für die Familien in Landau ermöglichen. Die neuen Räumlichkeiten müssen dabei grundlegend renoviert und umgebaut werden. Hierbei schlagen vor allen Dingen die energetischen Sanierungsmaßnahmen zu Buche. Insgesamt belaufen sich die Kosten auf rund 100.000 Euro, wobei die Hälfte davon durch Spenden aufgebracht werden muss. Aufgrund dessen rufen die Beteiligten zu Spenden auf um die Maßnahme finanziell schultern zu können.

„Ich danke alle Beteiligten für das konstruktive Miteinander um dieses präventive Angebot anbieten zu können und freue mich schon auf die Eröffnung dieses Hauses“, so Bürgermeister Hirsch abschließend.

Spenden können auf folgendes Konto ergehen:
Haus der Familie
Konto 350 771 30
BLZ 548 500 10
Sparkasse Südliche Weinstraße
Stichwort: Treffpunkt Familie

Freitag, 29. Juni 2012

Villenstraße wegen Reparaturarbeiten gesperrt

In der Villenstraße in Neustadt werden vom 2. bis 20. Juli Reparaturen an den Gas- und Wasserleitungen vorgenommen sowie ein Erdkabel ausgetauscht. Darüber hinaus werden zwischen dem Käthe-Kollwitz-Gymnasium und der Haardter Straße dringende Straßenreparaturarbeiten durchgeführt, die wegen der Baumaßnahme in der Maximilianstraße und der damit verbundenen Umleitung durch die Villenstraße warten mussten. Die Arbeiten werden von den Stadtwerken Neustadt in Koordination mit der Tiefbauabteilung übernommen.

Die Villenstraße ist während dieser Zeit gesperrt, eine entsprechende Umleitung ist ausgeschildert. Die betroffenen Anwohner werden gesondert per Handzettel informiert, die Rettungsdienste sind in die Planungen involviert.

Donnerstag, 28. Juni 2012

Arbeitsmarktbericht Juni 2012

Im Juni hat sich die Arbeitslosigkeit in der Region nur wenig verändert. Zur Monatsmitte wurden im Agenturbezirk Landau insgesamt 8.853 Arbeitslose gezählt, das sind 78 bzw. 0,9 Prozent weniger als im Mai. Im Vergleich zum Juni des Vorjahres liegt die Arbeitslosigkeit auf gleichem Niveau. Die Arbeitslosenquote sank von 4,5 im Mai auf aktuell 4,4 Prozent. Vor einem Jahr lag sie ebenso bei 4,4 Prozent.

„Wie im Mai ist auch im Juni die Arbeitslosigkeit in unserer Region weiter gesunken. Allerdings war der Rückgang eher jahreszeitlich bedingt und weniger auf konjunkturelle Impulse zurückzuführen“, erklärt Christine Groß-Herick, Leiterin der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Landau, die neuesten Arbeitsmarktdaten.

Die Anzeichen der Vormonate, dass die Dynamik am Arbeitsmarkt nachlässt, verdichten sich zur Jahresmitte weiter. Mit Blick auf die Bewegungsdaten wird dies deutlich: „Zwar ist das Risiko, seine Arbeitsstelle zu verlieren im Vergleich zum Vorjahr geringer - im Juni 2012 hatten wir knapp 15 Prozent weniger Arbeitslosmeldungen nach einer Beschäftigung als im Juni 2011. Gleichzeitig konnten aber deutlich weniger Arbeitslose (circa -27 Prozent) in Erwerbstätigkeit zurückkehren als vor einem Jahr“, so Groß-Herick weiter. Damit wird für die Agenturchefin deutlich, dass ein weiterer Abbau der Arbeitslosigkeit - über die saisonale Entwicklung hinaus - aus aktueller Sicht zunehmend fraglich wird.

Mittwoch, 27. Juni 2012

Klingbachradweg neu beschildert

Neue touristische Schilder hat seit kurzem der Klingbachradweg im Landkreis Südliche Weinstraße. Auf knapp 48 Kilometer hat der Landkreis 250 Wegweiser und 18 Pfeilwegweiser aufgestellt. Insgesamt sind Kosten in Höhe von rund 9.000 Euro entstanden. „Der Radweg ist damit attraktiver geworden. Die Radler können nun ohne Kartenmaterial den Radweg entdecken“, so Landrätin Theresia Riedmaier. Alle Schilder seien nach der sogenannten HBR-Richtlinie gestaltet.

Landrätin Theresia Riedmaier: „Wir haben an der Südlichen Weinstraße ein gut ausgebautes Netz von Radwegen und Wirtschaftswegen. Wir arbeiten permanent an der Erhaltung und stetigen Verbesserungen der Markierungen“.

Der Klingbach-Radweg führt von Oberschlettenbach über Vorderweidenthal, Gossersweiler-Stein, Silz, Münchweiler, Klingenmünster, Heuchelheim-Klingen, Billigheim – Ingenheim, Rohrbach und Herxheim in den benachbarten Landkreis Germersheim.

Mittwoch, 27. Juni 2012

OB Löffler ernennt neue Zug- und Gruppenführer der Freiwilligen Feuerwehr

In einer kleinen Feierstunde hat Oberbürgermeister Hans Georg Löffler Mario Di Noi zum neuen Zugführer des Löschzugs 2 der Freiwilligen Feuerwehr Neustadt an der Weinstraße ernannt. Er folgt Jörg Julier im Amt. Neuer stellvertretender Zugführer ist Ralf Stuhlberg, er löst Senol Tünel ab. Di Noi und Stuhlberg sind nun Ehrenbeamte für zehn Jahre.

Der Nachfolger von Reinhard Günther als Gruppenführer der Löschgruppe Geinsheim heißt Markus Leibig. Bernhard Beugel wurde zum Gruppenführer im Löschzug 2 ernannt und Gerald Schreier zum Jugendfeuerwehrwart der Jugendfeuerwehr Neustadt Mitte.

„Ich freue mich, dass es die Freiwillige Feuerwehr immer wieder schafft, sich selbst zu organisieren und das Feuerwehrleben ehrenamtlich mit Leben füllt“, sagte Oberbürgermeister vor der Überreichung der Urkunden. Dafür gehe an alle ein dickes Lob. Die Aufgaben seien anspruchsvoll und so manchen Einsatz müsse man erst einmal verkraften, so Löffler. „Mein Respekt.“

Im kommenden Jahr feiert die Freiwillige Feuerwehr Neustadt an der Weinstraße ihr 150. Jubiläum. Derzeit sind in der Stadt 320 Feuerwehrleute plus 70 Jugendliche aktiv.

Foto (v.li.): Feuerwehrinspekteur Volker Schönig, der neue Zugführer Mario Di Noi, Jugendfeuerwehrwart Gerald Schreier, Oberbürgermeister Hans Georg Löffler, Gruppenführer Bernhard Beugel sowie der neue stellvertretende Zugführer Ralf Stuhlberg.

Mittwoch, 27. Juni 2012

Umstellung und Erweiterung der Parkraumbewirtschaftung in der Innenstadt

Ab dem 02. Juli wird der östliche Bereich des Nordrings und der Industriestraße sowie der nördliche Bereich der Schlachthofstraße in die Parkraumbewirtschaftung integriert.

Dabei werden diese Bereiche kombiniert mit Tagesticket und Kurzzeittarif (max. 2 Stunden)  bewirtschaftet. In allen vier Straßen können Anwohner mit einem Berechtigungsausweis konkurrierend parken. Der Ausweis für berechtigte Anwohner ist im Bürgerbüro im Rathaus der Stadt gegen eine Verwaltungsgebühr erhältlich.

Zusätzlich erfolgt zum gleichen Zeitpunkt eine Umstellung der Parkscheinautomaten in folgenden Bereichen:

  • Der nördliche Bereich des Ostrings (ab der Industriestraße), die Straße Am Großmarkt, der Parkplatz im Norden der Weißquartierstraße und das Teilstück der Schlachthofstraße – zwischen Ostbahnstraße und Industriestraße – werden zukünftig nicht mehr mit einem Tagesticket, sondernmit Kurzzeittarif (max. 4 Stunden) bewirtschaftet. Die Anwohnerregelungen in diesen Bereichen bleiben weiterhin bestehen.
  • Der Parkplatz hinter dem Stadtbauamt (an der Weißquartierstraße) wird künftig ebenfalls mit Kurzzeittarif (max. 2 Stunden) bewirtschaftet. Die Anwohnerregelung entfällt.
  • Die Weißquartierstraße zwischen Am Großmarkt und Industriestraße, die Industriestraße zwischen Weißquartierstraße und Ostring, sowie die Reduitstraße und der Ostring zwischen Industriestraße und Ostbahnstraße werden künftig mit Kurzzeittarif (max. 2 Stunden) bewirtschaftet. In diesen Bereichen besteht weiterhin keine Anwohnerregelung.Alle neuen Regelungen können ab Mittwoch, den 27. Juni 2012, auf der Internetseite der Stadt Landau (Rubrik „Stadtplan“) zusätzlich in einem Plan eingesehen werden.

Alle neuen Regelungen können ab Mittwoch, den 27. Juni 2012, auf der Internetseite der Stadt Landau (Rubrik „Stadtplan“) zusätzlich in einem Plan eingesehen werden.

Mittwoch, 27. Juni 2012

Sommerferientage „Natur und Tier erleben“ – noch Plätze frei

In den Sommerferien vom 9. bis 13. Juli 2012, bietet das Haus der Jugend in Kooperation mit dem Verein „Tiere erleben“ Ferientage an. Die Kinder (7 bis 11 Jahre) erwartet dabei eine Menge Spaß und viele Abenteuer auf dem Modenbacher Hof.
Die Kinder versorgen gemeinsam Hasen, Schafe und Ziegen, erkunden mit und ohne Ponys den Wald und sammeln Holz für unser Lagerfeuer, damit gemeinsam in echter Räubermanier warme Mahlzeiten zubereitet werden können. Ein besonderes Highlight dieser Ferientage wird der Besuch in der Baumkrone, begleitet von ausgebildeten Seilkletterern, sein.
Der umliegende Pfälzer Wald mit seinen geheimnisvollen Burgen und verwunschenen Ruinen bietet genug Möglichkeiten für Schnitzeljagden und Schatzsuchen, fürs Toben, Spielen und Natur erleben. Natürlich kommen dabei auch unsere Pferde und Ponys nicht zu kurz, denn auch Reiterspiele und andere Erlebnisse auf dem Pferderücken stehen auf dem Programm.
Die Ferientage finden täglich von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr statt, Treffpunkt ist der Modenbacherhof.
Ein Kostenbeitrag in Höhe von 150 Euro wird erhoben.

Anmeldung bei der Jugendförderung -Haus der Jugend-, Waffenstraße 5, 76829 Landau, Tel. 06341-135172. Es sind noch Plätze frei.

Dienstag, 26. Juni 2012

Neustadt an der Weinstraße bei Freiwilligentag und Demografie-Woche mit dabei

Neustadt an der Weinstraße macht bei zwei, von der Metropolregion Rhein-Neckar initiierten Projekten mit: dem Freiwilligentag am 15. September und der Demografie-Woche vom 11. bis 18. Oktober.

Der Freiwilligentag mit dem Motto „Wir schaffen was“ geht damit in die dritte Runde. An ihm haben Bildungseinrichtungen, Kirchen, Vereine, Organisationen und andere Institutionen die Chance, gemeinsam gemeinnützige Projekte mit Hilfe von Freiwilligen zu verwirklichen. Die Palette reicht dabei vom Streichen des Gemeinschaftsraums über den Bau eines Spielplatzes bis hin zum Besuch von Senioren oder Aufräumen des Kita-Gartens. Ziel ist es, gemeinsam Etwas zu schaffen, die eigene Einrichtung zu präsentieren und das langfristige Gewinnen von Unterstützern.

In Neustadt an der Weinstraße wurden bisher drei Projekte angemeldet: ein Frühstücksbrunch der Tagesbegegnung Lichtblick mit Flohmarkt, ein Edellohmarkt des Kinderschutzbundes sowie ein Helfertag der Kinderkrippe Rasselbande.

Projekte können noch bis zum 31. August auf www.wir-schaffen-was.de registriert werden. Neben Projekten werden auch noch freiwillige Helfer für bereits angemeldete Aktionen gesucht. Beteiligen können sich Einzelpersonen, aber auch Firmen- oder Vereinsteams. 2011 engagierten sich regional über 5.000 Menschen.

Die Demografie-Woche im Oktober ist als regionsweite, dezentral organisierte Veranstaltungsreihe konzipiert, die beispielhafte Projekte und Aktionen zum Umgang mit der sich ändernden Gesellschaftsstruktur vorstellen soll. Anmeldeschluss war der 20. Juni, in Neustadt an der Weinstraße sind sieben Veranstaltungen geplant: Qi Gong, Vital leben – vital bleiben, Sitztanz, Sitzyoga, Offenes Singen und Eutonie, alle Kurse finden im Mehrgenerationenhaus statt. Im Stadionbad wird es einen Infostand mit persönlicher Beratung zu Aquabiking, Wassergymnastik, Aquajogging und Schwimmkursen geben.

Mehr Informationen im Internet unter www.demografie-mrn.de oder www.neustadt.eu, Stichwort: Demografie.

Dienstag, 26. Juni 2012

Kunstwerk mit der schönsten Weinsicht

Genießen die schönste Weinsicht in Rhodt: Ortsbürgermeisterin Irmgard Gromöller, Frank Schulz vom Deutschen Weininstitut, Landrätin Theresia Riedmaier, pfälzische Weinprinzessin Melanie Wilhelm, Rhodter Weinprinzessin Katharina Krieger und Bürgermeister Olaf Gouasé.

Rhodt hat die „schönste Weinsicht der Pfalz“. Am vergangenen Mittwoch enthüllte Landrätin Theresia Riedmaier mit Bürgermeister Olaf Gouasé, Ortsbürgermeisterin Irmgard Gromöller, und der pfälzischen Weinprinzessin Melanie Wilhelm, der Weinprinzessin Katharina Krieger aus Rhodt und Frank Schulz vom Deutschen Weininstitut eine Stele, die den "Weinblick" am „Rhodter Schlossberg“ öffentlich kennzeichnet. "Wir freuen uns sehr, dass "die schönste Weinsicht der Pfalz“, bei uns an der Südlichen Weinstraße beheimatet ist - eine weitere Auszeichnung für unsere herrliche Kulturlandschaft " erklärt Landrätin Theresia Riedmaier.

„Es ist ein wunderschöner Ausblick, den man hier genießen kann, mit der Villa Ludwigshöhe, der Rietburg, dem Hambacher Schloss sowie in die Rheinebene bis hinüber in den Odenwald – eingebettet in unsere herrliche Kulturlandschaft mit den Weinbergen und den Bachläufen“, so Bürgermeister Olaf Gouasé. Die Ortsgemeinde Rhodt fühlt sich geehrt, neben der bisherigen Auszeichnung „Höhepunkt der Weinkultur“ nun auch noch stolzer Preisträger der „schönsten Weinsicht“ zu sein, freut sich Ortsbürgermeisterin Irmgard Gromöller.

Die fast 470 Kilogramm schwere und mehr als ein Meter breite Stele aus Corten-Stahl markiert nun den „Rhodter Schlossberg“, der zwischen Rhodt und Weyher liegt. Die in die massive Platte eingearbeiteten Öffnungen in Traubenform bieten einen freien Blick auf die Sommerresidenz des bayrischen Königs Ludwig I am Haardtrand.

Wer die schönste Weinsicht der Pfalz besitzt, wurde im Internet öffentlich abgestimmt. Die Kriterien waren einfach: Der Aussichtspunkt sollte einen spektakulären Blick über die Weinlandschaft bieten, er musste immer und kostenlos zu Fuß oder per Fahrrad erreichbar sein. Außerdem sollte es eine Möglichkeit geben rasten oder picknicken zu können. Dies alles ist beim „Rhodter Schlossberg“ der Fall. Er bietet eine ausgezeichnete Sicht auf die Villa Ludwigshöhe und die wunderbare Landschaft der Südlichen Weinstraße.