Kulinaria

Ernährung = Statussymbol

Ob eine gesunde Ernährung nur den Wohlhabenden vorbehalten ist, ist eine Frage, die unter anderem Soziologen, Ökonomen, Ernährungswissenschaftler, Ärzte und Politiker beschäftigt. Eindeutig zu beantworten ist sie nicht.

Woher kommt eigentlich unser Kaffee?

Es geht die Legende, dass wir unseren Kaffee abessinischen oder arabischen Ziegen verdanken. Diese wurden zum Erstaunen ihrer Hirten äußerst lebhaft, sobald sie an den Blättern und Beeren eines kif oder koffe genannten Strauchs knabberten.

Altbekanntes neu entdeckt - Wertvolle Knolle

Und es begab sich aber zu der Zeit, dass ein bis dato unbekanntes Gemüse seinen Siegeszug in die deutsche Küche und später auch in die Herzen der Deutschen feierte. Die ersten Kartoffeln, damals verbreitet Tartuffel genannt, sollen im Jahr 1647 unter dem Habsburger Kaiser Ferdinand III.

Altbekanntes neu entdeckt

Rückzug ins Grüne

Safran

Die ursprüngliche Herkunft des tiefroten und erlesenen Gewürzes ist bis heute umstritten.

Grapefruit auf den Speiseplan

Schon alleine der tägliche Verzehr einer halben Grapefruit hat einen positiven Effekt auf unsere Gesundheit. Sie hat über 100 Milligramm Vitamin C, was sie zum idealen Frühstückssnack macht.

Moment, den Duft kenne ich doch ...

Düfte wecken Assoziationen. Aus der Erinnerung entstehen die Bilder, wenn bestimmte Düfte die Nase berühren. Wir verknüpfen Erlebtes mit den Eindrücken unserer Sinne.

Du bist, was Du isst! Oder?

Spiegelt sich die eigene Lebenseinstellung, der höchst eigene Wertekompass im allwöchentlichen Speiseplan wider? Nein, wahrscheinlich nicht.

Regional ist gefragter als BIO

Über 70 Prozent der Verbraucher kaufen mehrmals im Monat regionale Lebensmittel. Nahezu die Hälfte tut dies sogar wöchentlich. Die Top-Five der Produkte, bei denen den Verbrauchern Regionalität besonders wichtig ist, sind Eier, Gemüse, Obst, Fleisch und Milchprodukte.