Streckentipps

Mordkammerloch

Ein gefährlicher Name für einen kleinen, feinen Wanderweg. Vielleicht ist das der Grund, warum der Pfad oberhalb von Elmstein so von allen guten (Wander-)Geistern verlassen schien. Wir empfanden den Rundweg, der in rund einer Stunde Gehzeit sehr gut zu bewältigen ist, allerdings als sehr angenehm und ruhig mit einem wunderschönen Blick über die kleine Gemeinde. Der Einstieg liegt – vielleicht bezeichnenderweise und passend zum Namen – am Elmsteiner Friedhof. Dass die Strecke noch ein Geheimtipp zu sein scheint, beweisen die Wege, die sich der Wald zurückerobert. Während der Zeckenzeit sollten Wanderer mit langen Hosen und selbstverständlich festen Schuhen unterwegs sein. Die Rundtour führt an den Resten von Trockenmauern vorbei. Die frühere landwirtschaftliche Nutzung der Hanglagen in der Gemeinde Elmstein erforderten besondere Anlagen von Erschließungspfaden und Trockenmauern. Um das Befahren der Pfade mit eisenbereiften Holzschubkarren zu erleichtern, wurden diese mit Sandsteinplatten ausgelegt. Durch den Bau von Trockenmauern an den Hängen entstanden terrassenförmig angelegte Grundstücke, die teils eben bis leicht geneigt waren. Die Mauern wurden in der Regel mit einseitig, seltener mit zwei oder allseitig behauenen Sandsteinen aufgesetzt. Auf der zweiten Hälfte des Rundwegs öffnet sich der Blick über das kleine Elmstein mit seinem netten Kirchtum, den engen, verwinkelten Gässchen und dem Bachlauf. Eine weitere Besonderheit zeigt sich dem Betrachter: Die Buckelwiesen. Elmsteiner Wiesen sind uneben. In den Senken setzte sich die Feuchtigkeit, die der Speyerbach mit sich bringt, ab und auf den kleinen Buckeln konnten die Bauern das Heu ernten.
Der Weg führt vorbei an den Resten der Burg Elmstein, leitet den Wanderer wieder hinab in den Ort und über die Hauptstraße zurück an den Start der Wanderung.


Die Hüttentour

Am Waldparkplatz Albersweiler-St. Johann beginnt unsere Wanderung und führt uns zuerst am Rand des Ortsteils links durch die Schlossstraße. Wir orientieren uns an dem
braunen Hüttensymbol auf gelbem Grund und wandern am Annahof vorbei zwischen Wald und Weinbergen nach Frankweiler. Am Ortseingang von Frankweiler biegen wir links in den Wald ein.
Von hier geht es zur Ringelsberghütte und weiter zur St. Annakapelle. Um zur Kapelle zu gelangen, durchkreuzen wir das Hainbachtal. Wir überqueren den Bach vor einem großen Backsteinanwesen. Dahinter geht es rechts am Fuß des Kittenbergs entlang durch eine Lindenallee in den Kurort Gleisweiler. Dort erreichen wir das Sanatorium in der Badstraße und biegen hinter einer Rechtskurve nach links ab. Aufsteigend wandern wir am Sanatoriumsgelände vorbei in den Wald zum Luitpoldplatz, wo wir uns rechts halten. Der Weg führt uns erst in nördliche Richtung, dann einen Rechtsbogen beschreibend durch den Wald zur St. Annakapelle. Die Kapelle, hoch über der Rheinebene auf einem Ausläufer des Teufelsbergs gelegen, zieht seit Jahrhunderten Wallfahrer an. Nachdem wir den Ausblick genossen haben, gehen wir wenige Meter zur St.-Anna-Hütte und wenden uns dort nach links. Weiter führt uns der Weg nun durch das dichte Grün zur aussichtsreichen Trifelsblick-Hütte.
Eine Infotafel erklärt uns die Landmarken in unserem Blickfeld. Auch den Orensberg, den wir im Laufe der Tour noch besteigen werden, können wir von hier aus sehen. Vorher folgen wir jedoch dem Weg weiter zum Wegestern Dreimärker und zur Landauer Hütte. Gegen den Uhrzeigersinn geht es um den Orensberg herum. Wir passieren dabei den Aussichtspunkt auf dem Orensfelsen und folgen der bekannten Markierung in Richtung Naturfreundehaus Kiesbuckel und Albersweiler. Kurz vor dem Naturfreundehaus teilt sich der Weg, wir halten uns schräg nach rechts. Wir passieren eine größere Weggabelung mit Rastbank und wandern zurück zu unserem Startpunkt.

Foto: Archiv Südliche Weinstraße e.V.

Info:

Verein Südliche Weinstraße, Annweiler am Trifels e.V.,
06346-2200, www.trifelsland.de
Verein Südliche Weinstraße Edenkoben e.V.,
06323-959222, www.garten-eden-pfalz.de
Verein Südliche Weinstraße Landau-Land e.V.,
06345-3531, www.ferienregion-landau-land.de
GPS-Daten zu Touren an der Südlichen Weinstraße als Download auf den oben angegebenen Internetseiten.