Wasserwirtschaft in Rheinland-pfalz

Kleine Bäche, die durch die Ortschaften plätschern, große Flüsse, die wichtige Transportwege bilden, natürliche oder künstlich angelegte Seen, und vulkanische Maare - die circa 15.000 Quadratkilometer Gewässer im Land Rheinland-Pfalz gehören fast ausschließlich zum Einzugsgebiet des Rheines. Der Rhein, der eine Gesamtlänge von 1.249 Kilometern misst, fließt auf knapp 300 Kilometern durch Rheinland-Pfalz und gehört mit Flüssen wie der Mosel und der Nahe aufgrund der erheblichen Bedeutung als Binnenwasserstraßen zu den Gewässern erster Ordnung.

Weitere Fließgewässer, wie der Speyerbach, die Alte Lauter und die Queich, sind Gewässer zweiter und dritter Ordnung, da sie für die Wasserwirtschaft einen weniger relevanten Wert haben. Das Land Rheinland-Pfalz verfügt darüberhinaus auch über viele Seen. Zum einen gibt es in der Region Stauseen, die die Wasserversorgung der Städte sicherstellen sollen, sowie auch Baggerseen, die eine abwechslungsreiche Bademöglichkeit außerhalb von Schwimmbädern schaffen. Einzigartig in der Bundesrepublik sind hierbei die Eifel-Maare, die aufgrund vulkanischer Aktivitäten vor über 10.000 Jahren entstanden.

Zu den größten und bekanntesten dieser Kraterseen zählt der Laacher See mit einer Fläche von 3,3 Quadratkilometern und einer Tiefe von 52 Metern. Diese vielfältigen Gewässervorkommnisse sind eine Bereicherung für das Land Rheinland-Pfalz. Aber damit sie erhalten bleiben, ist viel Pflege und Schutz notwendig. Dieser Aufgabe geht eine der vier Abteilungen der Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd, kurz SGD Süd, nach. Die SGD Süd in Neustadt an der Weinstraße wurde im Januar 2000 im Rahmen der Neuorganisation der Landesverwaltung ins Leben gerufen. In diese Mittelinstanz wurden im Zuge der Reform auch die Gewerbeaufsicht und die Regionalstelle Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Bodenschutz integriert.

Diese Regionalstelle, die sich in einzelne Arbeitsbereiche aufspaltet, leistet unerlässliche Arbeit für die Gewässer in Rheinland-Pfalz. Die Hauptaufgabe der Wasserwirtschaft besteht aus der ökologischen Bewirtschaftung der Wasserressourcen, die darauf abzielt, die Gewässer in dieser Region auch für künftige Generationen zu sichern.  Sie kümmert sich um die Unterhaltung der Gewässer, um den Bau von Hochwasserschutzanlagen, sowie um die Überwachung von Gewässerbenutzungen.

Aber der Begriff Wasserwirtschaft umfasst noch viele andere Maßnahmen rund ums Thema Wasser. Die Abteilung ist auch zuständig für die Wasserentnahme, die Trinkwasserversorgung, die Abwasserbehandlung und -ableitung, sowie für die Wiederherstellung natürlicher Gewässerstrukturen. In diesem Rahmen betreut die Wasserwirtschaftsverwaltung verschiedene Aktionen, unter anderem die Aktion Blau.

Diese Aktion hat zum Ziel, die in der Vergangenheit von Menschenhand durchgeführte Begradigungen und Befestigungen von Bächen und Flüssen wieder rückgängig zu machen. Dadurch soll für Tiere und Pflanzen ein neuer Lebensraum geschaffen, und auch die Gefahr von Hochwasser merklich vermindert werden. Damit die Abteilung Wasserwirtschaft ihren Aufgaben erfolgreich nachgehen kann, ist eine umfassende Kenntnis der Eigenschaften der oberirdischen Gewässer als auch des Grundwassers nötig.

Dafür werden an Messstellen Veränderungen im Wasserkreislauf und der Gewässergüte dokumentiert, um dann die Gewässer gezielt bewirtschaften und schützten zu können, damit dem Land Rheinland-Pfalz seine Gewässer noch lange erhalten bleiben.
Nadine Baumann, Fotos: SGD Süd

Kontakt:

SGD (Süd)
Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd
Regionalstelle Wasserwirtschaft,
Abfallwirtschaft und Bodenschutz
67433 Neustadt, Karl-Hellferich-Straße 22
06321-381-0