Tourismus in der Pfalz - Erfolgsgeschichte in Zahlen

One man's home is another man's treasure

Die Pfalz hat sich über Jahre hinweg zu einem sowohl national, als auch international beliebten Reiseziel gemausert. Die Tourismusregionen Pfalz und Rheinhessen stellen im Gesamtzusammenhang aller neun rheinland-pfälzischen Tourismusregionen (Ahr, Eifel, Hunsrück, Mosel-Saar, Naheland, Pfalz, Rheinhessen, Rheintal und Westerwald-Lahn), die zwei größten Teilbereiche dar.

Mit 1.718.524 Besuchern und 4.139.098 Übernachtungen im Jahr 2011 nimmt die Pfalz im rheinland-pfälzischen Vergleich Platz zwei hinter der Region Mosel-Saar ein. Die touristischen Zahlen des ersten Quartals 2012 setzen diesen positiven Trend fort. So kann die Pfalz einen Zuwachs von 2,8 Prozent bei Gästen und 3,9 Prozent bei Übernachtungen verzeichnen. Innerhalb der Tourismusregion lassen sich hierbei noch deutlichere Trends feststellen. So kann beispielweise, laut der lokalen Tourist-Information, die Stadt Neustadt an der Weinstraße und deren Weindörfer auf Zuwächse von 21,78 Prozent (auf 15.292) bei Gästen und 26,72 Prozent (auf 36.261) bei Übernachtungen im Vergleich zu den Zahlen des Vorjahres zurückblicken. Laut Martin Franck, Büroleiter der Tourist-Information Neustadt an der Weinstraße, sei dieser positive Trend vor allem auf die steigende Bedeutung der Frühlingszeit mit diversen Veranstaltungen rund um die Mandelblüte wie beispielsweise das Gimmeldinger Mandelblütenfest zurückzuführen. Man sei bestrebt, jene Feste auch weiter zu stärken und Angebote wie den regionalen Mandelblütenpfad weiter auszubauen.

Im Fokus steht immernoch der Weinbau...

Vielfalt und interkommunale Kooperation: Zukunft der Tourismusregion Weinbau–Kulturlandschaft-Weintourismus sind Schlagworte, die gerne genannt werden, wenn es um die Definition der Vorzüge und Angebote der Tourismusregion Pfalz geht. Sicherlich spielt – das wird keine allzu große Überraschung sein - der Weinbau nach wie vor eine gewichtige Rolle bei der Ausgestaltung touristischer Angebote. Wie könnte es auch anders sein in einer Region, deren Landschaftsbild sich vor allem durch die flächige Kultivierung der Weinrebe und durch zahlreiche Feste rund um das Produkt jener Bewirtschaftung definiert.

... jedoch bietet die Pfalz noch so Viel mehr!

Dennoch wird seitens der Touristikverbände schon lange nichtmehr eindimensional geplant. Die Zeiten des Vinozentrischen Weltbildes sind vorüber. Vielmehr zeichnet sich eine moderne Tourismusregion durch ein heterogenes und abwechslungsreiches Angebot aus, ein Angebot das attraktiv regionale Eigenarten und moderne Trends miteinander zu verbinden versucht. Nachbarschaftsstreit und Grabenkämpfe innerhalb der Tourismusregion um potentielle Gäste gehören schon längst der Vergangenheit an. Der Gast ist heute gewillt, von seiner Urlaubsunterkunft in einem Radius von bis zu 130 Kilometern touristische Angebote nachzufragen und zu besuchen. Von der antiquierten Vorstellung der zielgruppenorientierten Bewerbung touristischer Angebote ist man indes abgekommen. Im Mittelpunkt des touristischen Marketings stehen unterschiedliche Reisemotivationen. Wandern, Radwandern, Ich-Zeit, Kultur, Wellness und viele mehr sind moderne Aufhänger im Werben um den geneigten Gast. Durch das Bewerben ständig neuer Angebote sollen Anreize sowohl für dem Binnentourismus, als auch den internationalen Tourismus generiert werden.

Gut vernetzt in der Metropolregion

Wie wird für die Pfalz geworben? Der europäische Binnentourismus gilt in der Branche als Wachstumsmarkt. Mit mehrsprachigen Guides (Führern) soll quellgebietsspezifisch um Gäste geworben werden. In diesen Führern werden regionale und überregionale Besonderheiten und Attraktionen zusammengefasst. In der gut vernetzen Pfalz, einer Region der kurzen Wege, können so Ziele wie das nahe Frankreich, Heidelberg, Karlsruhe und Speyer in einer Reihe mit den regionalen Besonderheiten beworben werden. Wer glaubt Tourismus in der Pfalz beschränke sich auf das Wahrnehmen zahlreicher Veranstaltungen rund um das Pfälzer Gardemaß, den Halblidderschoppe, genauer dessen Inhalt, der irrt. Nicht erst seit gestern entwickelt sich die Pfalz zu einer vielseitigen, durch attraktive Angebote sich auszeichnenden Urlaubsregion. Zu Gute kommt der Region sowohl das herausstellen eigener, im regionalen und überregionalen Verbund vorhandenen, touristischen Ziele und Angebote, als auch die, vor Allem für eine ländlich geprägte Region, hervorragende Anbindung an ein überregionales Straßennetz und Schienenverkehr. Urbanophile finden in der Pfalz eine Nahtstelle zwischen großen Metropolregionen wie Rhein-Neckar, Frankfurt und Stuttgart. Wer das ländliche Idyll sucht, wird ebenfalls nicht enttäuscht. Zwischen den endlos erscheinenden Weinbergen, finden sich Oasen der Ruhe die dem Gast eine wohltuende Portion Entschleunigung bieten, die in der Hektik des Stadtlebens nur selten zu erfahren ist.

„Nur die Ruh“ möchte man einen Pfälzer sagen hören, während er die Aussicht über die Rheinebene genießt.

Jens Wacker