Keine Angst vor Staatsschulden

Keine Angst vor Staatsschulden –
denn minus mal minus ist plus!


Gelten die Grundrechenarten eigentlich noch? Der alltägliche Zahlenwahnsinn mit Milliardenschulden und Rettungsbillionen lässt daran zweifeln. Sogar die Prozentrechnung schwächelt – wie dieser nicht ganz ernst gemeinte Ausflug in die Mathematik zeigt...

Eigentlich lügen Zahlen nicht. Die Beweisführungen sind unumstößlich und zu diskutieren gibt es hier – wenn man mal von der Kurvendiskussion absieht – gar nichts. Ganz unmerklich hat sich jedoch sogar in der Mathematik der Relativismus breit gemacht. Am stärksten befallen ist die Prozentrechnung, wie ein kleines Beispiel zeigt. Nimmt man etwa die 100 zur Hand und fügt ihr zehn Prozent ihres Eigenwertes hinzu, gelangen gewiefte wie unbedarfte Rechner traumwandlerisch sicher zum gleichen Ergebnis: 110. Zieht man die soeben hinzugefügten zehn Prozent wieder ab, bleiben von den anfänglichen 100 allerdings nur noch 99 übrig. Das kann man nachrechnen, so viel man will: einer fehlt. 

Natürlich könnte man dies als Ausrutscher durchgehen lassen. Trotzdem bedrückt es, dass die sonst so verlässliche 100 ausgerechnet bei der Prozentrechnung den Pfad mathematischer Korrektheit verlässt. Geben wir ihr daher eine Chance und schauen mal nach, ob sie den Fauxpas im nächsten Schritt wieder gutmachen kann. Fügen wir die zehn Prozent einfach noch einmal hinzu: 99 plus zehn Prozent sind… 108,9. Das enttäuscht. Der im zweiten Rechenschritt entstandene Fehlbetrag von 1 ist nicht nur belassen, sondern überdies um 0,1 gesteigert worden. Man muss den Eindruck haben, dass es die Prozentrechnung mit der Wahrheit nicht so genau nimmt. Und die 100 ist ihren früheren Ruf als Urmeter natürlicher Zahlen los.

Endlich wird klar, warum die wirtschaftliche Rezession immer viel stärker reinhaut als der Boom. Volkswirtschaften, die die im Vorjahr erreichten drei Prozent Wachstum im darauffolgenden Jahr wieder abgeben müssen, sind nämlich nicht etwa auf Null zurückgesetzt, sondern finden sich unvermittelt im Dispo wieder. Analoge Beispiele steuert die Pädagogik bei: Neutral gestimmte Kinder reagieren auf Geschenke mit einem Stimmungszuwachs von bis zu einhundert Prozent. Nimmt man ihnen das Geschenk wieder weg, fallen sie nicht in die erhoffte Neutralstellung zurück, sondern reagieren mit Traurigkeit – die sich meistens in Tränen ausdrückt. 

Was können wir daraus schließen? Fast scheint es so, dass die Prozentrechnung selbst schuld daran ist, dass heute alle Welt im Schuldensumpf versinkt – denn je öfter man sie anwendet, desto größer wird das Minus. Da ist es gut, dass die Mathematik mit der Formel „minus mal minus gleich plus“ dafür sorgt, dass sich selbst multiplizierende Staatsdefizite wie von Geisterhand wieder zu schwarzen Zahlen werden… (Robert Reuter)