Gut vorbereitet

Seit dem 1. Januar 2009 ist es Paaren erlaubt, in jedem Standesamt Deutschlands zu heiraten. Die Anmeldung der Eheschließung – es heißt nicht mehr Aufgebot bestellen – muss in dem Standesamt des Heimatortes erfolgen. Dort wird ein Zeugnis der Ehefähigkeit erstellt, das zu dem jeweiligen Wunschstandesamt gesendet wird. Das Paar setzt sich mit dem ausgewählten Standesamt in Verbindung und spricht den Termin ab.

Renate Als ist Standesbeamtin in Neustadt. Sie empfiehlt Heiratskandidaten, mit einer Voranfrage bei dem in Frage kommenden Standesamt den angedachten Termin zu klären und dann schnellstmöglich, idealerweise ein halbes Jahr im Voraus, offiziell durch Zusendung der Unterlagen des Heimatstandesamtes zu reservieren. Dies sei nicht mehr, wie in der Vergangenheit üblich, mit weiteren Kosten verbunden. Neu sei auch, so Renate Als, dass keine Trauzeugen mehr erforderlich seien. „Die meisten Brautpaare haben jedoch traditionell gerne einen guten Freund bei sich. Besonders die Frauen nehmen gerne ihre Freundin als Stütze zu diesem wichtigen Termin mit“, sagt sie aus Erfahrung.

Magazin