Endlich Ex-Raucher!

Unter den zahlreichen guten Vorsätzen nimmt der Entschluss, mit dem Rauchen aufzuhören, jedes Jahr einen Spitzenplatz ein. Doch wie das so ist mit einer Sucht, sie klebt nun mal an den Süchtigen. Trotz des festen Willens, dem Nikotin zu entsagen, halten die Entzugserscheinungen den Raucher fest an seinen Glimmstengeln.

Dazu zählen Nervosität, Gereiztheit, Schwitzen und manchmal auch Herzrasen. Ungezügelter Appetit macht sich breit und lässt die Taille verschwinden. Die Entzugserscheinungen können mehr oder weniger stark auftreten oder auch völlig fehlen. Doch wer davon betroffen ist, leidet doppelt, denn körperliche und psychische Abhängigkeit ist schwer zu überwinden.

Manche Menschen greifen zu Nikotinpflastern oder lassen sich durch Akupunktur oder gar Hypnose helfen. Eine andere und durchaus wirksame Methode liegt in der Lasertechnik, die ebenfalls wie die Akupunktur auf die Meridiane des Körpers einwirkt. Durch die Lasertechnik ist die Behandlung intensiver, weil sie durch Mikrostimulation von Reflexzonen direkt auf die Reflexnervenzentren Einfluss nimmt. Dabei wird die Intensität individuell dosiert und mit einer Kombination von Laserstimulation und elektrischen Schwachstromimpulsen durch einen Pen – also einen Stift – an die dafür geeigneten Körperpunkte geführt. Diese liegen an der Ohrmuschel und an der Nase. Angenehm für alle, die keine Nadeln mögen, es wird nicht gepiekst, es fließt kein Blut. „Die Behandlung ist schmerzfrei, dauert etwa 20 Minuten und führt zu keinerlei Nebenwirkungen“, sagt Corina Dietrich. Sie führt in Neustadt in einer Praxis für Rauchentwöhnung die Lasertherapie erfolgreich durch. „In vielen Fällen reicht schon eine einzige Behandlung, manchmal muss eine zweite Sitzung die Rauchentwöhnung unterstützen“, sagt sie. In ihrer eigenen Erhebung hat sie 250 Raucher innerhalb von sechs Monaten auf den Erfolg der Therapie hin untersucht. Nur knapp vier Prozent der Patienten griffen wieder zur Zigarette. 96 Prozent der ehemaligen Raucher hielten durch. Um die Therapie tatsächlich durchzuhalten, gibt Corina Dietrich in einem Beratungsgespräch hilfreiche Verhaltenstipps, wie der Patient der schlechten Angewohnheit zu Rauchen entkommen kann. „Es erfordert natürlich Eigendisziplin. Die Lust auf eine Zigarette kommt immer wieder und ist jedes Mal eine Herausforderung für den Ex-Raucher.“

Kontakt:

Corina Dietrich
Am Kirschgarten 57, 67434 Neustadt (Hambach)
06321-382079
Termine nach Vereinbarung
(demnächst auch in Frankfurt/M.)