Die Zecke

Die Zecke gehört zu den gefährlichsten Tieren der Wälder, Gärten und Wiesen. Säugetiere, Vögel und der Mensch zählen zu ihren Beutespektrum. Sie sucht auf der Haut nach einer geeigneten Stelle und zapft den Wirt an, wobei sie vorher die Einstichstelle örtlich betäubt. Erst nachdem die Zecke Ihr Blutmahl begonnen hat, stellt der Mensch einen Juckreiz fest, wobei sich schon das Mundwerkzeug tief und festsitzend in die Haut eingegraben hat.

Nach einem Zeckenstich sollte man sofort die Zecke sachgerecht entfernen, um den Austritt weiterer Krankheitserreger zu vermeiden. Mit dem Stich können gefährliche Bakterien, wie beispielsweise die Borreliose in den Körper gelangen, die zu Entzündungen von Gelenken, der Haut, des Herzens oder des zentralen Nervensystems, führen können.

Um sicherzugehen, dass mit einem Zeckenstich keine schweren Krankheitserreger in den Körper eingedrungen sind, wird von führenden Ärzten und dem Robert Koch Institut dringend empfohlen, die Zecke fachgerecht zu entfernen. Darüber hinaus sollte man unbedingt einen Test machen um sicher zu gehen, dass keine schwerwiegenden Bakterien in den Körper gelangt sind. Sollte dennoch eine Infektion vorliegen, kann man bei frühzeitiger Erkennung, medizinische Maßnahmen ergreifen, um Gesundheitsrisiken abzuwenden.