Die Stärke der Pfalz sind die Pfälzer

Die Motoren der Pfalz sind die großen Firmen, aber nicht weniger auch die vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen, die der Pfalz ihren Charakter verleihen und die Wirtschaft zum Laufen bringen. Mit ihren Erfahrungen aus der täglichen Arbeit tragen alle Branchen dazu bei, den Wirtschaftsstandort Pfalz zu bewerten und für die Zukunft weiterzuentwickeln. 
Chili befragte Unternehmen, die auf eine unterschiedlich lange Betriebsgeschichte zurückschauen. Das älteste Unternehmen baut auf 148 Jahren Traditionsgeschichte auf und das jüngste ist knapp zwei Jahre am Markt. Darunter befinden sich kleine Einzelunternehmungen, Familienbetriebe, Mittelständler und Gesellschaften mit mehr als 1.000 Mitarbeiter. Eines verbindet sie: Sie haben ihren Firmensitz in der Pfalz und sind von den gleichen Standortfaktoren, den regionalen Gegebenheiten und denselben Menschen umgeben. Danach gefragt, was ihr Unternehmen auszeichnet, antworten sie fast übereinstimmend, sie seien innovativ, modern und arbeiten mit sehr guter Fachkenntnis. Schnelligkeit, Zuverlässigkeit und Flexibilität spielen für die Profilschärfung ebenso eine Rolle wie regionale Verbundenheit und Leidenschaft für ihren Themenbereich. Kunden fordern zunehmende Kundenorientierung und Service, finden nahezu alle befragten Unternehmer. Dass diese Faktoren schon immer eine entscheidende Rolle spielten, bestätigten zwei Umfrageteilnehmer für ihr Gewerbe. Fachkenntnis werde mittlerweile vorausgesetzt, bewerten die Befragten. Besonders im Bereich Tourismus und Weinbau sehen die Unternehmer die Pfalz auf Erfolgskurs mit großem Potential. Vorschläge zur Verbesserung machten die Befragten, in dem sie auf eine engere Vernetzung im Bereich Tourismus hinwiesen und die Wahrung der Schwerpunkte Weinbau, Tourismus und Wirtschaft anmahnten. Ob und was in der Pfalz fehle, wurde von den Befragten sehr unterschiedlich beantwortet. Die Antworten reichten von Nichts bis Vieles. Bemängelt wurde das fehlende Angebot für Jugendliche, Familien und Kinder. Ein Wunsch betraf den Ausbau der Schullandschaft. Die Befragten mahnen eine nicht ausreichende Zusammenarbeit der Kommunen an, sie wünschen eine einheitliche und schlagkräftige Werbegemeinschaft und vermissen modernes Marketing. Mehrfach wurde der Bedarf an hochwertiger Hotelerie im Bereich der 5-Sterne-Auszeichnung genannt.
Die Stärke der Pfalz liegt in den Pfälzern selbst. Darin sind sich die Befragten einig. Das sind die geerdeten, ehrlichen Menschen, die mit ihrer Lebensfreude und ihrem Witz die Pfalz zu einem besonderen Ort machen. Pluspunkte sind die Lage, das Klima und der Weinbau. Dazu zählen auch die Zugehörigkeit zur Metropolregion Rhein-Neckar und die starke touristische Ausrichtung und die damit verbundene überregionale Wahrnehmung der Pfalz.  Nur wenige Unternehmer bewerten ihre Standortfaktoren mit der Schulnote 4 oder schlechter. Die Durchschnittsnote aus allen Umfrageergebnissen liegt bei einer glatten 2. Fast alle Umfrageteilnehmer sind in Werbegemeinschaften, Unternehmernetzwerken oder anderen branchenspezifischen Verbünden organisiert und vernetzt. Dennoch fällt die Antwort über die Zusammenarbeit der Pfälzischen Unternehmen kritisch aus. Auch hier schwanken die Antworten von hervorragend bis schlecht mit Tendenz zur positiven Bewertung. Eine Durchschnittsnote 3 – oder: mit Luft nach oben – spiegelt die Bewertung treffend wider.
Die Sicht auf die Wirtschaftsförderung am jeweiligen Standort fällt den Befragten nicht immer leicht. Etwa ein Drittel der teilnehmenden Unternehmer machte keine Angaben. Von sehr gut über mittelmäßig bis schlecht reicht das Spektrum der Antworten. Konkrete Kritik oder Vorschläge äußerten die Befragten nicht. 
 

Magazin