Das Lächeln der Frauen

Nach dem Tod des Vaters leitet Aurélie das kleine Restaurant  Le Temps des Cerises in Paris. An einem trüben Novembertag wird sie von ihrem Freund verlassen und irrt durch die winterlichen Straßen. Dabei stößt sie in einer Buchhandlung zufällig – aber Zufälle gibt es nach Aurélies Meinung nicht – auf das Buch eines englischen Autors. Sie, die eigentlich nie liest, wird augenblicklich in dessen Bann gezogen. Seltsamerweise handelt die Geschichte von ihr und ihrem Restaurant. Aurélie macht sich auf die Suche nach dem Autor und stößt auf seinen Lektor, der ihn abzuschirmen versucht. Doch dann erhält sie einen Brief des Schriftstellers, der einiges ins Rollen bringt.
Die Liebesgeschichte ist kurzweilig, aber leider sehr vorhersehbar und auch nicht wenig klischeehaft. Der Autor vermag, den Pariser Charme wunderbar einzufangen und seine Sprache hilft über einige langatmige Passagen hinweg. Wer eine süße Geschichte zum Entspannen sucht, ist bei Das Lächeln der Frauen prima aufgehoben.  
Nicolas Barreau
Das Lächeln der Frauen
Thiele Verlag
ISBN 978-3-85179-144-0
 

Magazin