Auf welche Schule schicke ich mein Kind?

Diese Frage beschäftigt im Moment wieder all die Eltern, deren Kinder im Sommer den Schritt in eine weiterführende Schule machen. Im Rahmen von Informationsabenden und Tagen der offenen Tür stellen die verschiedenen Schulen ihr pädagogisches Profil und die jeweilige Schwerpunktsetzung vor. Dabei wird deutlich, wie viel sich im Bereich der Schulstruktur in den letzten Jahren verändert hat. Schule muss auf das Leben und vor allem auch auf die berufliche Zukunft vorbereiten. Das wurde in den letzten Jahren immer deutlicher.

Dies kann jedoch nur geschehen, wenn Berufsorientierung und die Vorbereitung auf das Berufsleben wichtiger Bestandteil der schulischen Ausbildung werden. Neben fachlichen Inhalten ist gerade die Vermittlung von Schlüsselkompetenzen eine zentrale Aufgabe von Schule geworden. Das Land Rheinland-Pfalz hat auf diese Entwicklung mit der Einführung der Realschule plus reagiert. Sie vervollständigt neben der Integrierten Gesamtschule und dem Gymnasium als weiterführende Schulart das Angebot im Land.

Mit der Einführung der neuen Schulart im Jahr 2009 startete in Edenkoben die kooperative Paul-Gillet-Realschule plus als eine der ersten Schulen dieser Schulform überhaupt. Die Schüler werden nach ihren Fähigkeiten und Leistungen ab Klassenstufe 7 in getrennten Zweigen unterrichtet, die zum einen mit der Berufsreife zum anderen mit der Mittleren Reife abschließen. Hierunter verbergen sich die Abschlüsse, wie sie früher an Haupt- und Realschulen erreicht werden konnten.

Dabei ist das Ziel der Realschule plus, möglichst früh das theoretische Wissen mit praktischen Anwendungen zu verknüpfenund auch die Relevanz für das spätere Berufsleben zu verdeutlichen. Ein neues Bildungsangebot an einigen Realschulen plus ist die Fachoberschule (FOS). In Edenkoben kann nach erfolgreichem Abschluss der Mittleren Reife in nur zwei Jahren die allgemeine Fachhochschulreife erlangt werden. Im Gegensatz zu anderen Schulformen, die diesen Abschluss ermöglichen, wird an der FOS der praktische Ausbildungsteil direkt integriert. Die Schülerinnen und Schüler absolvieren in Klasse 11 ein so genanntes gelenktes Praktikum, bei dem sie ein Jahr lang an drei Tagen pro Woche in einem Betrieb arbeiten.

Dies geht natürlich weit über das Hineinschnuppern wie bei anderen Praktika hinaus und vermittelt den Schülerinnen und Schülern ein sehr genaues Bild des gewählten Berufs. Alle Arbeitsabläufe eines Jahres werden begleitet und je nach Möglichkeiten des Betriebs selbständig von den Schülern umgesetzt. Als Fachrichtung für ihre FOS hat die Paul-Gillet-Realschule plus den Bereich Wirtschaft und Verwaltung gewählt und somit bei den mittelständischen Betrieben und Winzern um Edenkoben eine breite Akzeptanz erreicht.

So kooperieren mit der Realschule plus Edenkoben mittlerweile weit mehr als 50 Betriebe unserer Region und helfen dadurch mit, zukünftige Fachkräfte sowohl auf den beruflichen Alltag als auch auf das Studium an einer Fachhochschule vorzubereiten. Gerade die Verknüpfung von theoretischem Wissen mit der direkten Anwendung in den Betrieben macht das Besondere dieses Bildungsangebotes aus. Berufswahlunterricht, Praxistag, eine Vielzahl von Praktika, Berufsmessen und die Begleitung der Schüler bei der Ausbildungsplatzsuche gehören heute genauso selbstverständlich zum Unterricht einer Realschule plus wie Mathematik- und Deutschunterricht. Und dies für alle angestrebten Abschlüsse, gelten doch Berufsorientierung und ökonomische Bildung als zentrale Unterrichtsprinzipien an der Realschule plus. Nur so kann eine Schule ihrer Aufgabe gerecht werden, nicht nur Wissen zu vermitteln, sondern auf das

Magazin